Donnerstag ist der Tag vor Freitag…

… und damit steht das Wochenende vor der Tür 😀

Freitag Abend ist natürlich erstmal Training. Das ist diese Woche besonders wichtig, weil am Sonntag die Revanche gegen Lengenfeld auf dem Programm steht. Danach steht bei mir noch nichts im Kalender. Ich würde mich über ein paar Vorschläge freuen.

Dafür hat man am Samstag die Qual der Wahl. Im Neuberinhaus in Reichenbach ist BIG EXTRA, im Zooma in Plauen ist My Lucky Revolutions und Lydi hat mir gesteckt, dass es auch in Zwickau was Tolles geben soll. Das Gute an so einer Verletzungspause beim Fußball ist, dass man in der Nacht vor einem wichtigen Spiel nicht auf die Uhr schauen muss – im Gegensatz zu den fitten Spielern!

Am Sonntag brennt die Luft in Coschütz! Das Spitzenspiel gegen Lengenfeld steht um 15 Uhr im Helmut Börner Stadion an. Mit denen haben wir noch eine offene Rechnung und bei einem Erfolg winkt die Tabellenführung.



Halbfinalaus gegen Lengenfeld

VfB Lengenfeld – SV Coschütz 3:1

Unsere Aufstellung:

      1 – Niemand      
             
      5 – Keil      
  17 – Sänger       3 – Kosche  
    24 – Wolf   7 – Schmiedl    
10 – Wicht     6 – Jugel     16 – Petzold
    21 – Hübscher   8 – Gräf    

Ersatzspieler:

9 – Schmidt -> in 70. Minute für Jugel          
12 – Scharm            
20 – Ebersbach            
26 – M. Stier            

Tore:
1:0 C. Mothes (11m) (12.)
1:1 Schmiedl (11m) (35.)
2:1 C. Mothes (63.)
3:1 Baireuther (91.)

Bericht:
Eigentlich waren die Rahmenbedingungen bei diesem Pokalhalbfinale fast perfekt – tolles Wetter und ca. 260 Zuschauer! Doch Lengenfeld nahm gleich zu Beginn die Hoffnung auf guten Fußball, denn trotz guter Verhältnisse auf dem Rasenplatz legten sie das Spiel auf den Hartplatz…

So war das Spiel dann auch hauptsächlich durch lange Bälle und Standardsituationen geprägt. In der 3. Minute gab’s die erste Chance für uns. Nach Freistoß von Schmie aus halblinker Position war Bubschs Abschluss aus 5m zu ungenau. Danach war aber erstmal Lengenfeld am Zug. In der 9. Minute hatten sie die erste dicke Chance. Nach einem weiten Einwurf von der linken Seite köpfte Rudolph an die Latte. In der 12. Minute folgte dann die Lengenfelder Führung. Nach einem weiten Ball brachte unser Keeper den Lengenfelder Stürmer zu Fall und den fälligen 11m verwandelte C. Mothes sicher rechts unten zum 1:0. Das Spiel fand dann lange Zeit nur zwischen den Strafräumen statt. Lengenfeld hatte dabei aber optische Vorteile, da sie meist einen Schritt eher am Ball waren und unsere Offensive etwas auf sich allein gestellt war, weil wir zu langsam nachrückten. Gegen Ende der ersten Halbzeit fanden wir hinten langsam zur Ordnung und so auch besser ins Spiel. In der 35. Minute fiel dann der Ausgleich. Schmie flankte von halblinks in den Strafraum, wo Alex Gräf, der heute sein Comeback in der ersten Mannschaft gab, zu Fall gebracht wurde. Wieder gab’s 11m und Schmie nutzte die Chance zum 1:1. Kurz vor der Pause hatten wir sogar die Möglichkeit zur Führung. Schmie spielte Baatz auf der linken Seite frei und er zog in den Strafraum ein. Sein Schuss ging aber leider knapp rechts vorbei und es ging mit einem 1:1 in die Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit war das Spiel zunächst ausgeglichen und fand wiederum hauptsächlich zwischen den Strafräumen statt und Chancen waren Mangelware. In der 63. Minute fiel etwas überraschend das 2:1 für Lengenfeld. Nach einem unserer vielen leichtfertigen Ballverluste schaltete Lengenfeld schnell um. Mothes wurde über die linke Seite steil geschickt und vollendete zur Lengenfelder Führung. In der 70. Minute kam dann Bit für Christian und Alex Gräf ging auf die 10 zurück – das allerdings nur für kurze Zeit. In der 75. Minute wurde er mit gelb-rot zum Duschen geschickt. Schade, dass dem eine klare Fehlentscheidung Voraus ging. Alex erkämpfte sich den Ball 30m zentral vor unserem Tor und wurde gefoult. Doch statt Freistoß für uns gab’s Freistoß für Lengenfeld. Dieser landet in der Mauer und beim Klärungsversuch kam Alex einen Schritt zu spät. Trotz Unterzahl waren wir jetzt mit Bit und Bubsch im Sturm etwas gefährlicher, doch der letzte Pass bzw. der Abschluss waren zu ungenau. Die Lengenfelder waren ihrerseits über Konter gefährlich und hatten in der 87. Minute die Chance die Führung auszubauen. Kurz danach foult Bubsch 5m in der gegnerischen Hälfte einen Gegner und sah für ein nie und nimmer gelbwürdiges Foul die gelb-rote Karte. In der 93. Minute fiel dann die Entscheidung. Unser Torwart nimmt einen Einwurf an und verliert den Ball gegen einen Lengenfelder Stürmer, der dann locker zum 3:1 einschiebt. Unterm Strich war der Sieg für Lengenfeld verdient, weil sie aggressiver in die Zweikämpfe gingen, unsere Fehler eiskalt ausnutzten und selbst weniger Fehler machten. Vielen Dank für die Unterstützung unserer zahlreich mitgereisten Zuschauer!

Nächste Woche gibt’s dann die Revanche in Coschütz und ich bin mir sicher, dass wir dann auf dem Rasen ein Feuerwerk abbrennen und in der Tabelle an Lengenfeld vorbeiziehen werden. Kommt vorbei, es lohnt sich!


Aus dem Verkehr gezogen…

Ich war heute beim Arzt und mir wurden wegen meiner Innenbanddehnung 4 Wochen Zwangspause mit absolutem Fußball- und Joggingverbot verordnet. Sollte ich deshalb hippeliger als sonst sein und irgendjemand auf den Keks gehen (mehr als sonst), dann liegt das daran, dass ich meinem Bewegungsdrang nicht wie gewohnt nachkommen kann.

Christoph fällt mit Muskelfaserriss vermutlich auch 4 Wochen aus. Ich habe aber keinen Zweifel, dass wir trotzdem unsere Ziele erreichen. Wir haben ja genügend gute Spieler, die die Lücken problemlos schließen können und vielleicht greift Bit auch bald wieder an…


Punkteteilung gegen Wernesgrün

SV Coschütz – Grün Weiß Wernesgrün 1:1

Unsere Aufstellung:

      1 – Niemand      
             
      5 – Keil      
  26 – Sänger       3 – Kosche  
    2 – Dietzsch   7 – Schmiedl    
10 – Wicht     19 – Leubner     16 – Petzold
    21 – Hübscher   8 – C. Stier    

Ersatzspieler:

12 – Scharm -> in 60. Minute für C. Stier          
24 – Wolf -> in 85. Minute für Leubner          
25 – Reinhold -> in 27. Minute für Dietzsch          

Tore:
0:1 Wolfram (31.)
1:1 Hübscher (44.)

Bericht:
Bei schönem aber dennoch kaltem Wetter fanden rund 100 Zuschauer den Weg zum Topspiel Coschütz gegen Wernesgrün. Dabei wurde erstmals in diesem Jahr wieder im Stadion gespielt. Der Platz war zwar etwas tiefer, bot aber dennoch beste Bedingungen für ein gutes Spiel und nach einer Schweigeminute zum Gedenken an die Erdbeben- und Tsunamiopfer in Japan ging’s dann los.

Wir begannen wieder recht gut in der Offensive. Bubsch, Leubi, Baatz und Wichti waren dabei besonders auffällig. Insgesamt war aber meist der letzte Pass etwas ungenau oder beim Abschluss noch ein Bein dazwischen. In der Defensive fanden wir zunächst nicht zur gewohnten Ordnung und Wernesgrün versuchte sich über schnelle Konter oder Standardsituationen. Nach einem weiten Freistoß der Wernesgrüner in der 20. Minute wäre es dann beinahe passiert. Carsten unterschätzte den Ball etwas und sein Gegenspieler konnte artistisch ins rechte untere Eck schießen. Zu unserem Glück war der Spieler etwas zu Zeitig in den Strafraum gelaufen und Stand im Abseits. Im Gegenzug hatten wir eine Chance über die linke Seite, doch nachdem sich Baatz gegen seinen Gegenspieler durchgesetzt hatte war der Abschluss mal wieder zu ungenau. In der 27. Minute war das Spiel für mich dann beendet. Mein Knie streikte nach einem weiten Ball ohne Fremdeinwirkung. Für mich kam Wurschti, rückte auf die 10 und Leubi wurde auf die 6 zurückgezogen. In der 31. dann die Führung für Wernesgrün. Nach einer Ecke auf den kurzen Pfosten gab’s Abstimmungsprobleme zwischen Keilemann, Wurschti und unserem Torwart und Wolfram konnte zum 0:1 vollenden. Wir waren 5 Minuten wie geschockt und haben etwas den Faden verloren. Wiederum nach einem weiten Freistoß der Wernesgrüner die Chance zum 2:0. Doch zum einen war es wieder Abseits und zum anderen landete der Ball auch nur am Pfosten. Glück gehabt! Danach leiteten wir über unsere linke Seite eine gewaltige Halbzeitoffensive ein. Kojeck erobert den Ball, spielte Baatz frei und startete selbst Richtung Strafraum durch. Baatz verlud seinen Gegenspieler und steckte wieder auf Kojeck durch, der leider erst selbst scheiterte und danach war der Gästekeeper knapp vor Bubsch am Ball. In der nächsten Szene zog Wurschti über rechts in den Strafraum ein und wurde gehalten. Wenn er fällt, gibt’s sicher einen 11er, aber Wurschti lief weiter und passte dann aber etwas zu ungenau und es wurde zur Ecke geklärt. Die brachte dann einen Wernesgrüner Konter, der allerdings bei Kasten ein jähes Ende fand. Kasten leitete seinerseits unnachahmlich den Ausgleich ein. Direkt nach der Balleroberung spielte er sich nach Doppelpass mit Wichti nach vorn und steckte genau im richtigen Moment durch auf Bubsch. Der umkurvte noch den Torwart und schob in der 44. Minute zum verdienten 1:1 ein. Doch es gab noch vor der Halbzeit die zwei ganz dicke Chancen zur Führung. Erst wurde Wurschti von Bubsch im Strafraum freigespielt, doch sein Schuss wurde zur Ecke abgeblockt. In der Nächsten Szene war dann richtiges Chaos im Wernesgrüner Strafraum. Wichti, Christoph, Bubsch und noch mal Wichti hatten die Chance zum Tor, doch immer war ein Wernesgrüner Bein oder der Torwart im Weg. So ging es mit einem für Wernesgrün durchaus glücklichen 1:1 in die Pause.

In der zweiten Halbzeit gab’s dann weiterhin ein kampfbetontes Spiel zu sehen, aber Chancen waren jetzt Mangelware. Nachdem sich in der 60. Minute Christoph verletzte und dafür Oli Scharm kam, hatte Wernesgrün umgehend die Chance zur Führung, doch unser Torwart riss nach einer Ecke seine linke Pranke in bester „Zwicks Horst Manier“ hoch, lenkte den Ball Richtung Pfosten und dort konnte Wurschti dann klären.

Danach stellten wir erneut um. Wurschti ging in den Sturm und Bubsch kam jetzt aus dem Mittelfeld. Damit hatten wir dann die Offensivbemühungen von Wernesgrün unter Kontrolle. Allerdings hatten wir auch selbst keine richtige Möglichkeit mehr. Am Ende stand dann ein gerechtes Unentschieden, bei dem wir den vergebenen Chancen der ersten Halbzeit nachtrauerten.

Jetzt kommen die Lengenfelder Wochen. Nächste Woche Sonntag (27.03.11) steht um 15 Uhr das Pokalhalbfinale in Lengenfeld auf dem Programm. Dort geht’s um den Einzug in das erste Gesamtvogtländische Pokalfinale gegen den Sieger aus der Partie Plauen Nord gegen Schöneck. Die Woche darauf kommt’s dann zum Spitzenspiel gegen Lengenfeld in Coschütz.



Salsa im Frühling 2011

Die Salsakurse mit den „Los Mañaneros“ gehen in die nächste Runde. Ab Donnerstag, dem 14.04.11 qualmen im Malzhaus wieder alle zwei Wochen die Sohlen…

 

Salsakurse

 

Wann?

Was?

Wo?

14.04.11
28.04.11
12.05.11
26.05.11
09.06.11
23.06.11

 

Salsakurse im Malzhaus in PL
19.00 – 20.30 Salsakurs für Anfänger
20.30 – 22.00 Salsakurs für Fortgeschrittene
und anschließend Salsa-Übungsparty, Abtanzen nach derzeit angesagter Salsa-, Merengue- und Bachatamusik

 

Malzhauskeller im Malzhaus in PL

 
 

Weitere Events

 

Wann?

Was?

Wo?

09./10.04.11

Djembe Workshop mit Uhuru
nähere Infos gibt’s hier

JH “Alte Feuerwache” in PL

 

21.04.11

 

Salsa-Osterparty im Malzhaus mit den „Los Mañaneros“
Am besten Wechselklamotten mitbringen, denn am Anfang wird Zumba getanzt…
Beginn 19:30 Uhr, Eintritt: 3€

 

Malzhauskeller im Malzhaus PL



Auswärtssieg, Auswärtssieg, Auswärtssieg!!!

FC Rodewisch – SV Coschütz 1:3

Unsere Aufstellung:

      20 – Ebersbach      
             
      5 – Keil      
  26 – Sänger       3 – Kosche  
    2 – Dietzsch   7 – Schmiedl    
10 – Wicht     25 – Reinhold     16 – Petzold
    21 – Hübscher   6 – Leubner    

Ersatzspieler:

8 – C. Stier -> in 65. Minute für Reinhold          
9 – M. Stier -> in 65. Minute für Leubner          
14 – Grau            
1 – Niemand            

Tore:
0:1 Leubner (3.)
1:1 Remter (60.)
1:2 Schmiedl (70.)
1:3 Hübscher (85.)

Bericht:
Rodewisch empfing uns trotz bestem Wetter vor 200 Zuschauern auf dem Ausweichplatz. Also hieß es auf roter Asche Staub schlucken… Wir waren – wie auch schon letzte Woche – sofort im Spiel. Schon in der dritten Minute das 0:1 durch Leubi. Bubsch wurde auf der rechten Seite lang geschickt und konnte sich gegen seinen Gegenspieler durchsetzen. Seine Flanke wurde von einem Rodewischer auf den langen Pfosten verlängert und Leubi, der heute mal im Sturm ran durfte, musste nur noch aus 5m einschieben. In der Folge versuchten sich die Rodewischer mit langen Bällen. Chancen gab’s aber nur sehr selten. Nach leichten Abstimmungsproblemen in der Abwehr konnte mir Remter enteilen, aber kurz vor dem versuchten Abschluss konnte ich ihm den Ball noch vom Fuß spitzeln. Das war aber auch die einzige Rodewischer Chance der ersten Halbzeit. Wir waren dem 2:0 wesentlich näher, da unsere beiden Stürmer kaum vom Ball zu trennen waren. In der 23. Minute dann die beste Chance die Führung auszubauen. Unser Capitano wird auf der linken Seite freigespielt und nach kurzem Dribbling im Strafraum rüde von den Beinen geholt. Logische Folge 11m! Da Alex gefoult wurde, sollte Bubsch antreten, der bis dahin ein richtig starkes Spiel machte. Naja, sein platzierter Schuss in die linke Ecke wurde vom guten Rodewischer Torwart gehalten. Da aber einige Rodewischer beim Schuss schon fast auf Höhe des 11m Punktes waren, pfiff Schiedsrichter Seidel zurück und der 11m musste wiederholt werden. Bubsch versuchte sich erneut, schoss diesmal aber ziemlich schwach in die Tormitte, so dass der Rodewischer Keeper abwehren konnte. Schade, das hätte schon eine Vorentscheidung sein können. Zwingende Chancen sprangen auch für uns keine mehr heraus und es ging mit einer 1:0 Führung in die Halbzeit.

Auch hier war von Rodewisch nicht viel zu sehen, da unsere Abwehr wieder einen richtig guten Tag hatte. Nur einmal sahen wir schlecht aus. In der 60. Minute haben wir einen Freistoß auf der rechten Seite. Diesen trat Kojeck leider etwas zu weit und der Ball landete in den Armen des Torhüters. Der leitete mit einem seiner vielen weiten Bälle – am heutigen Tag eigentlich das einzige Rodewischer Mittel im Angriff – den Konter ein. Keilemann versuchte den Ball direkt zurück zu köpfen, doch der rutschte ihm etwas über die Stirn und die Rodewischer drangen über unsere linke Abwehrseite in den Strafraum ein. Kojeck, ich und Schaffner waren uns nicht ganz klar, wer zum Ball geht und so konnte ein Rodewischer den Ball am Schaffner vorbei Richtung Tor spitzeln. Dort war der Rodewischer Remter dann einen Schritt schneller als Kasten und es Stand 1:1. Von diesem Schock erholten wir uns allerdings sehr schnell. Bubschs Gegenspieler fand mal wieder keine Mittel gegen ihn und sah in der 70. Minute gelb-rot. Den fälligen Freistoß von halblinker Position aus ca. 35m Torentfernung schoss Schmie. Inspiriert vom 2:0 der Bayern am Vortag durch Robben flankte Alex scharf auf den langen Pfosten. Christioph, der kurz zuvor eingewechselt wurde, verpasste zwar knapp, aber irritierte den Keeper, so dass der Ball im langen Eck landete. 2:1 Führung und Überzahl – die Messen waren gelesen. Jetzt ging bei Rodewisch nix mehr und wir hatten etwas mehr Platz. Die nächste Gelegenheit hatte Muffi. Christopf setzte sich über die rechte Seite durch, drang in den Strafraum ein und legte zurück. Leider konnte Muffi das Tohuwabohu in der gegnerischen Abwehr nicht ausnutzen und der Ball konnte geklärt werden. Die nächste Möglichkeit gab’s nach einem langen Diagonalball von Wichti. Plötzlich waren Muffi und Baatz auf der linken Seite durch, aber der Abschluss von Baatz war nicht zwingend genug und der Rodewischer Torhüter konnte abwehren. In der 85. Minute war’s dann soweit. Eine Kopie des 2:1. Nach toller Balleroberung und einem starken Solo wurde Kojeck ca. 35m vor dem Tor in halblinker Position gelegt. Der Freistoß wurde wieder von Schmie als Flanke auf den langen Pfosten getreten. Diesmal aber war Bubsch mit dem Kopf zur Stelle und konnte sich mit dem 3:1 für seine starke Leistung belohnen. Jetzt war die Entscheidung endgültig gefallen und am Ende stand nach toller Mannschaftsleistung ein verdienter 3:1 Auswärtssieg gegen Rodewisch zu Buche.

In der nächsten Woche empfangen wir dann zu Hause Wernesgrün zum nächsten Topspiel. Wernesgrün hat seine Hausaufgaben heute ebenfalls gemacht und im anderen Spitzenspiel des Tages 3:2 zu Hause gegen Lengenfeld gewonnen. Wir freuen uns wieder auf zahlreiche Unterstützung unser Zuschauer in der Helmut Börner Kampfbahn und dann heißt es auch nächste Woche wieder bei den Coschützer Legenden um den Fischers Heinz „ohne Fleiß kein Reis“ oder „flach spielen, hoch gewinnen“ oder „vorne lauern, hinten mauern“… und 3€ ins Phrasenschwein 😉

PS: Vielen Dank an unseren derzeit verletzten Muckeminator, dass er all unsere wehleidigen Spieler (allen voran mich) fürs Spiel fit macht!



Login