Punkteteilung gegen Wernesgrün

SV Coschütz – Grün Weiß Wernesgrün 1:1

Unsere Aufstellung:

      1 – Niemand      
             
      5 – Keil      
  26 – Sänger       3 – Kosche  
    2 – Dietzsch   7 – Schmiedl    
10 – Wicht     19 – Leubner     16 – Petzold
    21 – Hübscher   8 – C. Stier    

Ersatzspieler:

12 – Scharm -> in 60. Minute für C. Stier          
24 – Wolf -> in 85. Minute für Leubner          
25 – Reinhold -> in 27. Minute für Dietzsch          

Tore:
0:1 Wolfram (31.)
1:1 Hübscher (44.)

Bericht:
Bei schönem aber dennoch kaltem Wetter fanden rund 100 Zuschauer den Weg zum Topspiel Coschütz gegen Wernesgrün. Dabei wurde erstmals in diesem Jahr wieder im Stadion gespielt. Der Platz war zwar etwas tiefer, bot aber dennoch beste Bedingungen für ein gutes Spiel und nach einer Schweigeminute zum Gedenken an die Erdbeben- und Tsunamiopfer in Japan ging’s dann los.

Wir begannen wieder recht gut in der Offensive. Bubsch, Leubi, Baatz und Wichti waren dabei besonders auffällig. Insgesamt war aber meist der letzte Pass etwas ungenau oder beim Abschluss noch ein Bein dazwischen. In der Defensive fanden wir zunächst nicht zur gewohnten Ordnung und Wernesgrün versuchte sich über schnelle Konter oder Standardsituationen. Nach einem weiten Freistoß der Wernesgrüner in der 20. Minute wäre es dann beinahe passiert. Carsten unterschätzte den Ball etwas und sein Gegenspieler konnte artistisch ins rechte untere Eck schießen. Zu unserem Glück war der Spieler etwas zu Zeitig in den Strafraum gelaufen und Stand im Abseits. Im Gegenzug hatten wir eine Chance über die linke Seite, doch nachdem sich Baatz gegen seinen Gegenspieler durchgesetzt hatte war der Abschluss mal wieder zu ungenau. In der 27. Minute war das Spiel für mich dann beendet. Mein Knie streikte nach einem weiten Ball ohne Fremdeinwirkung. Für mich kam Wurschti, rückte auf die 10 und Leubi wurde auf die 6 zurückgezogen. In der 31. dann die Führung für Wernesgrün. Nach einer Ecke auf den kurzen Pfosten gab’s Abstimmungsprobleme zwischen Keilemann, Wurschti und unserem Torwart und Wolfram konnte zum 0:1 vollenden. Wir waren 5 Minuten wie geschockt und haben etwas den Faden verloren. Wiederum nach einem weiten Freistoß der Wernesgrüner die Chance zum 2:0. Doch zum einen war es wieder Abseits und zum anderen landete der Ball auch nur am Pfosten. Glück gehabt! Danach leiteten wir über unsere linke Seite eine gewaltige Halbzeitoffensive ein. Kojeck erobert den Ball, spielte Baatz frei und startete selbst Richtung Strafraum durch. Baatz verlud seinen Gegenspieler und steckte wieder auf Kojeck durch, der leider erst selbst scheiterte und danach war der Gästekeeper knapp vor Bubsch am Ball. In der nächsten Szene zog Wurschti über rechts in den Strafraum ein und wurde gehalten. Wenn er fällt, gibt’s sicher einen 11er, aber Wurschti lief weiter und passte dann aber etwas zu ungenau und es wurde zur Ecke geklärt. Die brachte dann einen Wernesgrüner Konter, der allerdings bei Kasten ein jähes Ende fand. Kasten leitete seinerseits unnachahmlich den Ausgleich ein. Direkt nach der Balleroberung spielte er sich nach Doppelpass mit Wichti nach vorn und steckte genau im richtigen Moment durch auf Bubsch. Der umkurvte noch den Torwart und schob in der 44. Minute zum verdienten 1:1 ein. Doch es gab noch vor der Halbzeit die zwei ganz dicke Chancen zur Führung. Erst wurde Wurschti von Bubsch im Strafraum freigespielt, doch sein Schuss wurde zur Ecke abgeblockt. In der Nächsten Szene war dann richtiges Chaos im Wernesgrüner Strafraum. Wichti, Christoph, Bubsch und noch mal Wichti hatten die Chance zum Tor, doch immer war ein Wernesgrüner Bein oder der Torwart im Weg. So ging es mit einem für Wernesgrün durchaus glücklichen 1:1 in die Pause.

In der zweiten Halbzeit gab’s dann weiterhin ein kampfbetontes Spiel zu sehen, aber Chancen waren jetzt Mangelware. Nachdem sich in der 60. Minute Christoph verletzte und dafür Oli Scharm kam, hatte Wernesgrün umgehend die Chance zur Führung, doch unser Torwart riss nach einer Ecke seine linke Pranke in bester „Zwicks Horst Manier“ hoch, lenkte den Ball Richtung Pfosten und dort konnte Wurschti dann klären.

Danach stellten wir erneut um. Wurschti ging in den Sturm und Bubsch kam jetzt aus dem Mittelfeld. Damit hatten wir dann die Offensivbemühungen von Wernesgrün unter Kontrolle. Allerdings hatten wir auch selbst keine richtige Möglichkeit mehr. Am Ende stand dann ein gerechtes Unentschieden, bei dem wir den vergebenen Chancen der ersten Halbzeit nachtrauerten.

Jetzt kommen die Lengenfelder Wochen. Nächste Woche Sonntag (27.03.11) steht um 15 Uhr das Pokalhalbfinale in Lengenfeld auf dem Programm. Dort geht’s um den Einzug in das erste Gesamtvogtländische Pokalfinale gegen den Sieger aus der Partie Plauen Nord gegen Schöneck. Die Woche darauf kommt’s dann zum Spitzenspiel gegen Lengenfeld in Coschütz.

Schreibe einen Kommentar


Login