Halbfinalaus gegen Lengenfeld

VfB Lengenfeld – SV Coschütz 3:1

Unsere Aufstellung:

      1 – Niemand      
             
      5 – Keil      
  17 – Sänger       3 – Kosche  
    24 – Wolf   7 – Schmiedl    
10 – Wicht     6 – Jugel     16 – Petzold
    21 – Hübscher   8 – Gräf    

Ersatzspieler:

9 – Schmidt -> in 70. Minute für Jugel          
12 – Scharm            
20 – Ebersbach            
26 – M. Stier            

Tore:
1:0 C. Mothes (11m) (12.)
1:1 Schmiedl (11m) (35.)
2:1 C. Mothes (63.)
3:1 Baireuther (91.)

Bericht:
Eigentlich waren die Rahmenbedingungen bei diesem Pokalhalbfinale fast perfekt – tolles Wetter und ca. 260 Zuschauer! Doch Lengenfeld nahm gleich zu Beginn die Hoffnung auf guten Fußball, denn trotz guter Verhältnisse auf dem Rasenplatz legten sie das Spiel auf den Hartplatz…

So war das Spiel dann auch hauptsächlich durch lange Bälle und Standardsituationen geprägt. In der 3. Minute gab’s die erste Chance für uns. Nach Freistoß von Schmie aus halblinker Position war Bubschs Abschluss aus 5m zu ungenau. Danach war aber erstmal Lengenfeld am Zug. In der 9. Minute hatten sie die erste dicke Chance. Nach einem weiten Einwurf von der linken Seite köpfte Rudolph an die Latte. In der 12. Minute folgte dann die Lengenfelder Führung. Nach einem weiten Ball brachte unser Keeper den Lengenfelder Stürmer zu Fall und den fälligen 11m verwandelte C. Mothes sicher rechts unten zum 1:0. Das Spiel fand dann lange Zeit nur zwischen den Strafräumen statt. Lengenfeld hatte dabei aber optische Vorteile, da sie meist einen Schritt eher am Ball waren und unsere Offensive etwas auf sich allein gestellt war, weil wir zu langsam nachrückten. Gegen Ende der ersten Halbzeit fanden wir hinten langsam zur Ordnung und so auch besser ins Spiel. In der 35. Minute fiel dann der Ausgleich. Schmie flankte von halblinks in den Strafraum, wo Alex Gräf, der heute sein Comeback in der ersten Mannschaft gab, zu Fall gebracht wurde. Wieder gab’s 11m und Schmie nutzte die Chance zum 1:1. Kurz vor der Pause hatten wir sogar die Möglichkeit zur Führung. Schmie spielte Baatz auf der linken Seite frei und er zog in den Strafraum ein. Sein Schuss ging aber leider knapp rechts vorbei und es ging mit einem 1:1 in die Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit war das Spiel zunächst ausgeglichen und fand wiederum hauptsächlich zwischen den Strafräumen statt und Chancen waren Mangelware. In der 63. Minute fiel etwas überraschend das 2:1 für Lengenfeld. Nach einem unserer vielen leichtfertigen Ballverluste schaltete Lengenfeld schnell um. Mothes wurde über die linke Seite steil geschickt und vollendete zur Lengenfelder Führung. In der 70. Minute kam dann Bit für Christian und Alex Gräf ging auf die 10 zurück – das allerdings nur für kurze Zeit. In der 75. Minute wurde er mit gelb-rot zum Duschen geschickt. Schade, dass dem eine klare Fehlentscheidung Voraus ging. Alex erkämpfte sich den Ball 30m zentral vor unserem Tor und wurde gefoult. Doch statt Freistoß für uns gab’s Freistoß für Lengenfeld. Dieser landet in der Mauer und beim Klärungsversuch kam Alex einen Schritt zu spät. Trotz Unterzahl waren wir jetzt mit Bit und Bubsch im Sturm etwas gefährlicher, doch der letzte Pass bzw. der Abschluss waren zu ungenau. Die Lengenfelder waren ihrerseits über Konter gefährlich und hatten in der 87. Minute die Chance die Führung auszubauen. Kurz danach foult Bubsch 5m in der gegnerischen Hälfte einen Gegner und sah für ein nie und nimmer gelbwürdiges Foul die gelb-rote Karte. In der 93. Minute fiel dann die Entscheidung. Unser Torwart nimmt einen Einwurf an und verliert den Ball gegen einen Lengenfelder Stürmer, der dann locker zum 3:1 einschiebt. Unterm Strich war der Sieg für Lengenfeld verdient, weil sie aggressiver in die Zweikämpfe gingen, unsere Fehler eiskalt ausnutzten und selbst weniger Fehler machten. Vielen Dank für die Unterstützung unserer zahlreich mitgereisten Zuschauer!

Nächste Woche gibt’s dann die Revanche in Coschütz und ich bin mir sicher, dass wir dann auf dem Rasen ein Feuerwerk abbrennen und in der Tabelle an Lengenfeld vorbeiziehen werden. Kommt vorbei, es lohnt sich!

Schreibe einen Kommentar


Login