Sinnlos!

Das Gute zuerst: Nema Netzschkau – SV Coschütz 2:3!
Leider lief das Spiel für mich nicht ganz so erfreulich. Kurz vor Schluss hab ich mich mal wieder am Knie verletzt und jetzt liege ich im Greizer Krankenhaus. Die Bedienung des Internets ist ziemlich umständlich oder anders ausgedrückt: Meine Wurstfinger sind einfach zu dick für das Touchpad 😉 Darum gibt es diese Woche vorerst keinen Spielbericht.
Am Montag komm ich in die Röhre und dann weiß ich mehr…


Nachgereichter Spielbericht gegen Nema…

Nema Netzschkau – SV Coschütz 2:3

Unsere Aufstellung:

      1 – Niemand      
             
      5 – Keil      
  17 – Sänger       3 – Kosche  
    2 – Dietzsch   7 – Schmiedl    
10 – Wicht     6 – Jugel     16 – Petzold
    21 – Hübscher   9 – Schmidt    

Ersatzspieler:

19 – Leubner

-> 55. für Wicht

         

24 – Wolf

-> 65. für Sänger

         

25 – Reinhold

-> 78. für Dietzsch

         

Tore:
1:0 Putze
1:1 Schmidt
2:1 Antelmann
2:2 Hübscher
2:3 Schmidt

Bericht:
Es war ein schnelles, abwechslungsreiches und intensives Derby, das von unserer Seite durch viele Nachlässigkeiten im Defensivverhalten geprägt war. So konnte Nema in der 7. Minute in Führung gehen. Nach einem Einwurf bediente Oli Schmidt Christian Putze und bei dessen Schuss kam zunächst ich einen Schritt zu spät und danach ließ unser Keeper Martin den Kullerball passieren. Danach fanden wir etwas besser ins Spiel aber doch Chancen gab’s zunächst nur nach Standards. So fiel dann auch der Ausgleich in der 18. Minute. Schmie brachte einen Freistoß von der linken Seite in den Strafraum und Bit köpfte in linke Dreiangel zum verdienten Ausgleich. In der 24. Minute hatte er die nächste Gelegenheit, doch eine gut getimete Flanke von Bubsch setzte Bit neben das Tor. Doch auch wenn wir in der Folge nach vorn gefälliger spielten, fanden wir nicht zu unserer Stabilität in der Abwehr. In der 34. Minute war nach einer unnötigen Ecke Antelmann einen Schritt schneller als unsere Abwehr und konnte zum 2:1 vollenden. Gleich im Gegenzug erzielten wir wieder den Ausgleich. Bit schlenzte einen Freistoß aus 18m zentral vorm Tor über die Mauer an den linken Pfosten und Bubsch nutzte den Abpraller zum 2:2. Damit ging es dann auch in die Pause. Auch wenn wir etwas mehr Spielanteile hatten, war bis dato meist am gegnerischen Strafraum Schluss, weil der letzte Ball einfach zu unkonzentriert gespielt wurde.

In der zweiten Halbzeit ging es oft hin und her, wobei die Nema jetzt nicht mehr so häufig zum Abschluss kam und wir mehr uns mehr Chancen hatten. Die meisten davon hatte wieder Bit, doch sein Abschluss war an diesem Tag oft zu unplatziert und das ein oder andere Mal sahen wir den besser postierten Mitspieler nicht. Man hatte das Gefühl, dass das nächste Tor das Spiel entscheiden konnte. Nema hatte Mitte der zweiten Halbzeit nach einem Abstimmungsfehler in der Abwehr die dicke Chance zur Führung, doch der Abschluss landete genau in den Armen vom Torwart. Nachdem ich verletzt ausgewechselt wurde sah ich dann zum Glück noch unseren Siegtreffer. Bit wurde in der 83. Minute mustergültig von Bubsch bedient und vollendete zum 3:2. Den Rest des Spiels habe ich dann leider nicht mehr gesehen…

Es war sicher ein verdienter, aber auch sehr glücklicher Sieg. Wir hatten deutlich mehr Chancen und auch leichte Feldvorteile, doch fanden wir über die gesamte Spielzeit nicht zu unserer Ordnung in der Abwehr und ermöglichten damit auch der Nema immer wieder einfach Torgelegenheiten. Das Umschalten von Angriff auf Abwehr muss wieder schneller funktionieren.


Login