4:0 Auswärtssieg

Ellefeld Nuuuull, Coschütz 4! Die Jungs haben heute anscheinend endlich mal wieder richtig guten Fußball gespielt. Durch zwei Tore von Bit, eins von Leubi und nen linken Strahl von Zwinsch haben wir jetzt den Relegationsplatz um den Aufsieg in die Vogtlandliga sicher. Der Gegner dort wäre vermutlich Concordia Plauen, aber auch Unterlosa hat noch Chancen. Die Entscheidung fällt nächste Woche am letzten Spieltag. Mit etwas Schützenhilfe und einem Erfolg gegen Grünbach nächste Woche ist sogar noch Platz 2 möglich, weil Wernesgrün heute 3:0 in Grünbach verloren hat. Also drücken wir nächste Woche auch dem VSC die Daumen, damit wir die Relegation vielleicht doch noch umgehen.

Unsere 2. Mannschaft hat heute durch einen 8:0 Erfolg gegen die Reserve von Ellefeld den 1. Platz in der 3. Kreisklasse übernommen. Nächste Woche winkt bei einem Erfolg der Staffelsieg und das, obwohl die 2. nach der Hinrunde nur 5. war. Ganz großes Tennis in der Rückrunde!

Mein Glückwunsch geht auch an die Nema, die sich heute mit einem 5:1 in Auerbach einen Platz in der neuen Vogtlandklasse gesichert hat.

Einen ausführlicheren Spielbericht reiche ich nach, wenn ich wieder aus dem Krankenhaus raus bin.




Résumé

Ja welches Fazit soll man aus den letzten paar Tagen ziehen? Schaun wir mal im Detail:

Musik:
DJ Ronny wirkte in diesem Jahr erstmals professionell – also zumindest soweit ich mich zurückerinnern kann. Seine Technik hatte er im Vergleich zu den Vorjahren richtig gut im Griff (am Freitag). Wenn er noch ein bisschen weniger reden und gute Lieder einfach mal gute Lieder sein lassen würde, wäre es für dieses Format fast perfekt.
Am Samstag war dann MSTe am Start. Ich finde, die waren diesmal noch schlechter als im letzten Jahr. Sie konnten die Stimmung, die durch die Coschützer Hitparade entstand, nicht aufnehmen und halten. Naja, kein Wunder bei etlichen Texthängern und auch gesanglich war’s so lala.

Programm:
Als Programm Punkte gab’s am Freitag Auftritte des EFC. Tolle Leistung der Protagonisten, doch leider fand sie im Publikum nicht die entsprechende Anerkennung. Vielleicht sollte man sich auch für Freitag noch ein Highlight einfallen lassen.
Am Samstag gab es natürlich die Coschützer Hitparade. Die war wieder Spitze und brachte sofort Stimmung ins Haus – auch wenn leider nicht das ganze Zelt voll besetzt war. Damit sind wir dann auch schon beim nächsten Thema…

Die Preise:
Die Preise wurden ja schon im Vorfeld stark diskutiert. Konkret geht es um die Preise vom Bier und den Eintritt am Samstagabend. Ich weiß nicht, ob gerade ich mich zu den Bierpreisen äußern sollte, aber ich denke, wenn die Preise gestiegen sind, muss man das auch irgendwann mal weitergeben an die Kundschaft. So läuft das eben in der Wirtschaft, aber ich habe da sicherlich leicht reden… Was unterm Strich umgesetzt wurde und wie die Preise angenommen wurden kann ich nicht beurteilen, aber da wird es sicher demnächst eine Auswertung geben.
Das Blöde fand ich in diesem Zusammenhang die hohen Eintrittspreise. Auch wenn man sich kurz vor nackig dazu entschied noch einen Euro runter zu gehen, ist der Preis einfach zu hoch für das, was man dann geboten bekam. Die Band war dafür einfach viel zu schlecht und selbst mit reichlich Alkohol war es laut Aussage einiger Besucher nicht besser… Ich schweife schon wieder ab…
Das Zelt war ziemlich voll, also hat man als Veranstalter wohl alles richtig gemacht. Allerdings bewegt man sich da auf sehr dünnem Eis und sollte sich überlegen, ob man solche Preise in Kombination mit solch einer Band weiterhin durchziehen will. Denn wenn es mal dicke kommt, sind die Leute irgendwann nicht mehr bereit diese Preise zu bezahlen, gehen nicht ins Zelt und dann wird auch nichts konsumiert und Stimmung kommt dann auch nicht auf. Das kann der Genickbruch für so ein Sportfest sein. In der näheren Umgebung gab es schon einige Sportfeste, die früher Publikumsmagnete waren und dann den Bogen überspannten. Diese haben nie zurückgefunden zu dem Erfolg, den sie vor Jahren hatten…

Sportliche Events:
Die Fußballspiele und Turniere waren alle gut besucht und auch auf tollem Niveau. Gerade das Freizeitturnier am Freitag machte richtig Spaß. Auch das Altherrenturnier war gut und da sowohl die erste als auch die zweite Mannschaft ihre Punktspiele gewonnen haben, war das Sportfest in Sachen Sport ein voller Erfolg. Sehr gut fand ich auch die Spiele der Damen und der Kinder am Sonntag, die dann in den Familiennachmittag übergingen.

Sonntag:
Den Sonntag und das Programm am Sonntag kann ich nur bedingt beurteilen, weil ich nur wenige Stunden da war. Am Nachmittag war das Zelt beim Familienprogramm ziemlich voll. Also war es wohl nicht schlecht.

Feedback:
Ich würde mich freuen, wenn ich hier ein Feedback auf das Sportfest bekommen könnte, damit man das in die Planung für die kommenden Jahre mit einbeziehen kann. Schon mal vielen Dank!

Ingesamt glaube ich, war es ein erfolgreiches Sportfest 2011. Es war auf alle Fälle besser als 2010. Das Wetter passte, das Zelt war abends relativ voll und es gab sicher tolle Momente. Allerdings profitierte man auch davon, dass dieses Jahr parallel zum Sportfest nicht viel los war. Ich hoffe und freue mich auf ein tolles Sportfest 2012!


Sieg zum Sportfest

SV Coschütz – SpVgg Neumark 3:2

Unsere Aufstellung:

      1 – Niemand      
             
      7 – Schmiedl      
  17 – Sänger       8 – C. Stier  
    6 – Jugel   15 – Görner    
10 – Wicht     21 – Hübscher     16 – Petzold
    26 – M. Stier   9 – Schmidt    

Ersatzspieler:

19 – Leubner

-> 64. für M. Stier

         

24 – Wolf

-> 80. für Sänger

         

25 – Reinhold

-> 87. für Wicht

         

Tore:
1:0 Schmidt (45.)
1:1 (54.)
2:1 Schmidt (75.)
2:2  (54., 11m)
3:2 Schmidt (90+3., 11m)

Bericht:
Zum Sportfestsamstag empfingen wir heute vor ca. 200 Zuschauern Neumark. Aufgrund der Platzverweise aus der letzten Woche mussten wir wieder auf einigen Positionen umstellen. Schmie rückte auf die Liberoposition, Christoph Stier in die linke Verteidigung und nach langer Pause gab Marcel Görner sein Startelf-Comeback. Außerdem rückten noch Carsten, Baatz und Muffi in die Mannschaft.

Die erste Chance hatte Bubsch, doch sein Fernschuss ging leider knapp über die Kiste. In der 9. Minute kamen die Neumarker zu ihrer ersten Chance. Nach einem weiten Ball des Neumarker Keepers vertändelte Alex den gerade erkämpften Ball gegen Dillner und der hielt aus 20 Metern drauf. Doch unser Torwart kratzte den Ball aus dem rechten Winkel. Danach fand das Spiel erstmal mehr zwischen den Strafräumen statt. Neumark versuchte es meist mit langen Bällen auf Dillner und auch wir waren meist nur bei Standards gefährlich. In der 30. hatte Neumark die Chance zur Führung. Mal wieder wurden wir nach einer eigenen Standardsituation ausgekontert und kamen zu langsam zurück. Zum Glück ging der Schuss aber links am Tor vorbei. In der 40. hatten wir dann eine dicke Chance zur Führung. Wichti brachte einen Freistoß aus 40 Metern in zentraler Position so vors Tor, dass Bit nur noch einnicken musste. Doch er verpasste den Ball und der ging dann knapp an der Kiste vorbei. In der 45. fiel dann die Führung. Nach tollem Pressing von Baatz an der Mittellinie eroberte Christian den Ball, spielte links raus zu Christoph, der dann Bit im Strafraum bediente. Dort zeigte Bit seine ganze Klasse, setzte sich gegen seinen Kontrahenten durch und vollendete zur 1:0 Pausenführung. Bis dahin war diese nicht unverdient, doch auch Neumark war stets über Dillner gefährlich.

Nach der Pause verloren wir etwas den Faden und so fiel in der 54. Minute der Ausgleich. Die Neumarker konnten relativ unbedrängt durch unser Mittelfeld spielen und der Neumarker Schuss wird zum Zuspiel auf die linke Seite, wo ein Neumarker völlig blank stand und zum Ausgleich einschob. Gleich im Gegenzug hatten wir die erneute Führung auf dem Fuß. Nach einem Foul an Christoph gab’s einen Freistoß auf der linken Seite. Den brachte Wichti gefährlich auf den langen Pfosten, doch der Torwart konnte vor Bubsch klären. Nachdem sich beide Mannschaften danach im Mittelfeld neutralisierten brachten wir wieder eine Standardsituation um in Führung zu gehen. Leubi brachte den in der 75. Minute aus halblinker Position in den Strafraum und wieder war Bit zur Stelle und köpfte zum 2:1 ein. Dieser Treffer brachte aber nicht die erhoffte Sicherheit und nach einem Foul von Christoph an Dillner erzielte Neumark per 11m den Ausgleich. Das Spiel schien zu kippen und Neumark hatte jetzt leichte Vorteile. In der 82. hatte Holu die Neumarker Führung auf dem Fuß, doch sein Schuss ging knapp drüber. Kurz vor Schluss versuchten wir noch einmal alles und wurden in der 93. Minute belohnt. Christian steckte den Ball auf Bit in den Strafraum durch und sein Gegenspieler wusste sich nur mit einem Foul zu helfen. Erneut zeigte Schiedsrichter Böhm auf den Punkt und Bit verwandelte zum 3:2. Das war der KO-Schlag für Neumark, denn kurz darauf war Schluss.

Am Ende stand endlich mal wieder ein Sieg zum Sportfest. Unterm Strich war es etwas glücklich, denn die Neumarker knüpften an die Leistungen der letzten Wochen an und ein Unentschieden wäre wohl gerechter gewesen. Kämpferisch war die Leistung zwar gut, aber man merkt momentan die Strapazen der langen Saison.

Nach dem Spiel folgte dann noch ein Highlight. Muffi machte seiner Freundin auf dem Platz einen Heiratsantrag! Drum haben wir bald noch einen Grund zu feiern!



Diese Woche ist Sportfest in Coschütz

Am kommenden Wochenende steigt das 56. Coschützer Sportfest. Hier ist noch einmal das Programm:

Donnerstag, 19. Mai

18 Uhr

Skatturnier im Sportlertreff

 

Freitag, 20. Mai

17 Uhr

Fußballturnier der Freizeitmannschaften um den „HEINIG-POKAL“

20:45 Uhr

Offizielle Eröffnung des Sportfestes durch die privilegierte Schützengesellschaft Netzschkau und den Bierfassanstich des Bürgermeisters, anschließend „Disco Madness Spezial“ mit Einlagen der Tanzgruppen des Elsterberger Faschingsclubs

 

Samstag, 21. Mai

13 Uhr

Offene Tischtennis-Vereinsmeisterschaft in der Coschützer Turnhalle

13:15 Uhr

Punktspiel der 2. Mannschaft des SVC gegen die 2. Mannschaft der SpVgg 1962 Neumark

15 Uhr

Punktspiel der 1. Mannschaft des SVC gegen die 1. Mannschaft der SpVgg 1962 Neumark

17 Uhr

Turnier der Ü50 Altherrenmannschaften um den AH-Pokal

20:30 Uhr

Stimmungstanz mit MSTe und 11. Coschützer Hitparade

 

Sonntag, 22. Mai

10 Uhr

Frühschoppen

11 Uhr

Frauenfußball Punktspiel Spielgemeinschaft SV Coschütz/Nema Netzschkau gegen Eintracht Auerbach

14 Uhr

Fußballspiel für Kids

15 Uhr

Familienprogramm (Kinderschminken, Basteln, …) mit Kindergarten „Regenbogen“, den Sportkids des SVC, „De Gockeschen“ aus Jocketa und außerdem Galgenkegeln um ein Spanferkel

18 Uhr

Siegerehrung Galgenkegeln, danach gemütlicher Ausklang

 

An allen Tagen wird beste Verpflegung angeboten und außerdem ist Rummel Hammerschmidt vor Ort.

Der Kartenvorverkauf für den Samstagabend läuft noch bis Freitag in der Bäckerei Brand, der Feldwiese und im Sportlertreff in Coschütz.

Weitere Infos gibt’s unter www.sv-coschuetz.de

Schaun wir mal, wie das mit meinem Hinkebein wird…


Sportfestaufbau

Wie ihr wisst, ist diese Woche Sportfest. Zur Vorbereitung hoffe ich auf zahlreiche Unterstützung der ersten und der zweiten Mannschaft. Der Aufbau beginnt Mittwoch Vormittag um 9 Uhr. Wer frei hat oder es irgendwie mit Arbeit oder Studium vereinbaren kann, darf gern schon früh mit anpacken. Der Aufbau geht bis zum Abend. Das Training rückt da wohl etwas nach hinten. Kommt aber trotzdem pünktlich bzw. gern auch eher und helft mit. Danach machen wir auf alle Fälle noch ein kleines Trainingsspiel. Also Fußballsachen nicht vergessen! Bitte weitersagen!

Vielen Dank!


Relegationstermine Vogtlandliga

Gemäß der amtlichen Mitteilung des VFV aus dem März 2011 gibt es für uns folgende Termine für die Entscheidungsspiele (Relegation):

– um die Vogtlandmeisterschaft:
11.06.2011 15:00 Uhr Platz 1 KL St.2 – Platz 1 KL St.1
19.06.2011 15:00 Uhr Platz 1 KL St.1 – Platz 1 KL St.2

– um Platz 14 in der Vogtlandliga (BKL):
13.06.2011 15:00 Uhr Platz 3 KL St.1 – Platz 3 KL St.2
18.06.2011 15:00 Uhr Platz 3 KL St.2 – Platz 3 KL St.1

Aktuell würden wir also am 13.06.2011 das Hinspiel und am 18.06.2011 das Rückspiel austragen. Enscheidungsspielen entgehen kann man nur, wenn man den 2. oder 4. Platz am Ende der Saison belegt.

In diesem Sinne: Ich wünsche frohe Pfingsturlaubsplanung!


Bittere Pleite in Brunn

TSG Brunn – SV Coschütz 2:1

Unsere Aufstellung:

      1 – Niemand      
             
      5 – Keil      
  24 – Wolf       3 – Kosche  
    6 – Jugel   7 – Schmiedl    
10 – Wicht     25 – Reinhold     19 – Leubner
    21 – Hübscher   8 – C. Stier    

Ersatzspieler:

4 – Röder

         

15 – Görner

-> 80. für Reinhold

         

17 – Sänger

-> 46. für C. Stier

         

Tore:
0:1 Reinhold (12.)
1:1 (75.)
2:1 (92., 11m)

Bericht:
Im Vergleich zur Vorwoche konnten wir zwar wieder auf Sven Keil als Libero zurückgreifen, allerdings mussten wir Baatz und Bit ersetzen. Dafür rückte Leubi auf die linke Mittelfeldposition und Christoph Stier stürmte neben Bubsch.

Das Spiel begann ausgeglichen mit leichten Vorteilen für uns. In den ersten Minuten zeigte sich Wurschti besonders auffällig. Er war es auch, der nach 12 Minuten das 0:1 erzielte. Nach einem Ballgewinn passte Wurschti zu Bobby zurück und der öffnete das Spiel mit einem weiten Diagonalball auf Bubsch. Bubsch setzte sich in unnachahmlicher Manier gegen einen Abwehrspieler durch und flankt von links in die Mitte, wo Wurschti unsere erste richtige Chance zur Führung verwertet. Danach neutralisierten sich beide Mannschaften. Brunn versuchte es mit weiten Bällen in den Strafraum, doch Chancen sprangen dabei keine heraus. Richtige Chancen hatten wir zunächst auch nicht. Neben ein paar Fernschüssen (Kojeck, Wichti) gab es nur noch eine erwähnenswerte Situation. Christoph war schneller als sein Gegenspieler, legte den Ball am Keeper vorbei und wurde vom Brunner Keeper im Strafraum umgerannt. Eigentlich war das ein klarer 11m, doch die Pfeife blieb stumm. So ging’s mit einer 1:0 Führung für uns in die Pause.

In der zweiten Halbzeit lief das Spiel zunächst bis zur 58. Minute so weiter: Mittelfeldgeplänkel, viele lange Bälle und keine Torchancen. In der 58. Minute gab’s dann die erste gute Kombination im Spiel. Wurschti, der nach der guten Anfangsviertelstunde etwas den Faden verlor, spielte Wichti links frei. Wichti ließ einen Gegner stehen, zog in den Strafraum und passte zurück auf Bubsch, der aus 5m zum 0:2 einschob – schön wär’s gewesen. Doch leider zeigte die sehr unsichere Assistentin Abseits an… Nach dem Spiel begründet sie dies mit: „Na die standen doch alle auf einer Höhe.“ Die Abseitsregel muss da wohl noch mal geschult werden. In der 64. Minute war es wieder Wichti, der sich im Eins gegen Eins durchsetzte und aus linker Position auf lange Eck abschloss. Leider wurde der Ball knapp übers Tor abgefälscht. Zwei Minuten später war Tohuwabohu im Brunner Strafraum, doch wir brachten den Ball nicht ins Tor. Danach drehte das Spiel. Brunn hatte jetzt mehr Spielanteile und wir wurden immer unsicherer in der Abwehr. So gab es in der 70. Minute die dicke Ausgleichschance für Brunn. Zunächst wurde ein Eckball an die Latte geköpft und auch den Nachschuss setzte Brunn übers Tor. In der 75. war’s dann so weit. Nach einem weiten Brunner Freistoß köpft ein Brunner quer zum Nächsten und dieser drischt den Ball aus 5m unter die Latte zum nicht unverdienten Ausgleich. In der 80. gab es dann eine Gelb-Rote Karte für Brunn nach einem Foul an Bubsch. Doch die Brunner blieben am Drücker. Christian verlor im Mittelfeld den Ball, Bobby schlägt danach über den Ball, doch unser Torwart bleibt Sieger im Duell gegen den Brunner Stürmer. In der 85. Minute durfte auch Sven Keil vorzeitig duschen gehen. Nach einer fragwürdigen Schiedsrichterentscheidung diskutierte er mit dem Schiedsrichter und weil er zuvor schon verwarnt wurde, flog er folgerichtig vom Platz. In der 87. hatte dann Leubi noch mal die Führung auf dem Fuß, doch sein Schuss war zu unplatziert. In der Nachspielzeit ging es dann richtig hoch her. Nach einem plumpen Foul von Kojeck im Strafraum gab es 11m für Brunn. Diesen hielt Martin, doch weil Leubi zu zeitig eingelaufen war, gab es Wiederholung und Brunn nutzte dies zum 2:1. Danach konnte sich Kojeck nicht beherrschen und flog mit glatt Rot vom Platz. Danach war Schluss.

Nach einer soliden ersten Halbzeit haben wir leider das Spiel aus der Hand gegeben. Auch wenn ich den Frust über einige Schiedsrichterentscheidungen verstehen kann, dürfen wir uns nicht so unbeherrscht zeigen, weil wir uns so für die nächsten Wochen geschwächt haben. Außerdem war es vor allem unsere mäßige Leistung in der zweiten Halbzeit, die das Spiel zum Kippen brachte. So konnten wir auch den Ausrutscher von Wernesgrün in Neumark nicht nutzen und haben jetzt nur noch 5 Punkte Vorsprung vor Rodewisch. Nächste Woche geht’s am Sportfestsamstag zu Hause gegen Neumark. Da heißt es Wiedergutmachung!


Login