Hasta luego Barcelona – ojalá!

Zwei Wochen Barcelona, die leider schon wieder vorbei sind. Was soll ich sagen – die Stadt ist unglaublich. Alles was eine Großstadt ausmacht aber es kommt nie Hektik auf. Eine Stadt die man einfach lieben muss! Überall sind tolle grüne Parks und Palmen. Es gibt etliche tolle Clubs, Bars, … und Salsatecas auch abseits von dem ganzen Touristentrubel und dort ist dann auch alles einigermaßen bezahlbar. Generell muss ich sagen, dass das Leben in Barcelona relativ preiswert ist, wenn man nicht jeden Abend im Restaurant isst. Die Lebensmittel kosten deutlich weniger als bei uns.

Unsere Wohnung in La Pau war eigentlich ziemlich bescheiden im Vergleich zu dem, was ich von den anderen Schülern gehört habe. Dafür hat unsere Vermieterin uns aber in Ruhe gelassen und in 20 Minuten war man in de Schule und auch die Nachtbusse fuhren fast vor der Haustür vorbei. Geteilt hab ich mir die Wohnung mit Lizzy, Lucy (aus London) und Sam (aus New York/Singapore). Thank you guys!

Die Schule – Babylon Idiomas – ist der Hammer. Phenomenale Lehrer (Muchas gracias Ana, Margarita, Antonio und Xavi!) und viele tolle Leute, die dort die Möglichkeit wahrnehmen spanisch zu lernen, bilden dort eine Art große Familie. Auch nach der Schule gab es viele Gelegenheiten sich näher kennenzulernen.

Am Strand in der Sonne lag ich nur einmal. Das hatte zwei Gründe: Zum einen hatte ich jeden Tag von 13 bis 19 Uhr Schule, zum anderen war das Wetter, wenn ich dann schon mal Zeit hatte, eher bescheiden. Meist war es Tagsüber leich bewölkt mit um die 26 Grad und in der Nacht warens dann meist um die 20. Man sieht, trotz der Tatsache, dass ich jetzt zwei Wochen in Barcelona war und in der ganzen Zeit relativ wenig Schlaf hatte, habe ich nichteinmal einen Bruchteil der Möglichkeiten in Barcelona ausgeschöpft. Das schreit geradezu nach einer Wiederholung…

Schreibe einen Kommentar


Login