Coschützer Drachentöter mit nächstem Fußball-Spektakel

SV Coschütz – Syrau 6:3 (4:0)

Unsere Aufstellung:

1 – Wolf
 
5 – Keil
3 – Kosche 8 – C. Stier
15 – Görner 6 – Jugel
10 – Wicht 19 – Leubner 25 – Reinhold
13 – M. Stier 9 – K. Schmidt

Ersatzspieler:

11 – M. Dietzsch

26 – M. Schmidt

-> 63. für Görner

Tore:
1:0 M. Stier (6.)
2:0 Kosche (16.)
3:0 M. Stier (40.)
4:0 K. Schmidt (45.)
5:0 K. Schmidt (48., 11m)
6:0 K. Schmidt (49.)
6:1 (65., 11m)
6:2 (70., 11m)
6:3 (78.)

Bericht:
Gut 150 Zuschauer Bekamen heute das nächste Fußball-Spektakel in Coschütz geboten. Im Vergleich zum Spiel vor zwei Wochen beim 4:4 gegen Treuen mussten wir unsere Mannschaft wieder kräftig umkrempeln. Trotz neun Ausfällen konnten wir eine schlagkräftige Truppe gegen Syrau aufs Feld schicken.

Das Spiel begann ohne Abtastphase. Die erste Gelegenheit hatte Syrau in der 2. Minute. Ein Kopfball nach einem Freistoß von links landete zum Glück nur auf dem Querbalken. In der 6. Minute konnte Syrau einen unserer ersten Angriffe nur auf Kosten einer Ecke klären. Diese brachte Wichti scharf auf den kurzen Pfosten und Muffi vollendete unhaltbar zum 1:0. In der 16. Minute sah Kojak, dass der Syrauer Keeper zu weit vorm Tor stand und schoss seinen Freistoß aus 45 Metern direkt aufs Tor. Der Torhüter kam nur noch leicht mit den Fingerspitzen an den Ball, doch das war zu wenig und es hieß 2:0. In der 28. Minute gab’s die nächste dicke Chance für Syrau. Nach einem schnellen Konter kam der Ball zum Syrauer Stürmer 7 Meter vor dem Tor, doch Bobby kratzte das Ding mit einer Wahnsinnsparade irgendwie über die Latte. In der 40. Minute waren wir wieder dran. Bit verlängerte einen Ball in den Lauf von Muffi, der souverän zum 3:0 einschob. In der 45. Minute setzte wir nach einem lehrbuchmäßigen Konter noch einen drauf. Bit spielte zu Leubi, der passte weiter raus zu Wichti und bei dessen Eingabe war dann Bit zur Stelle und hob den Ball über den Keeper zum 4:0 Pausenstand. Das klang jetzt sehr deutlich, aber der einzige Unterschied zwischen Syrau und uns war bis dato die Chancenverwertung.

Die zweite Halbzeit ging da los, wo die erste aufhörte. In der 48. Minute kam Muffi an der Mittellinie an den Ball, wurde aber zunächst auf der rechten Seite gestellt. Dann dribbelte er in einer unglaublichen Energieleistung von rechts nach links, zog dann von links in den 16ner und wurde dort zu Fall gebracht. Sein Gegenspieler sah die gelb-rote Karte und Bit verwandelte den Elfer eiskalt. Nur eine Minute später folgte das 6:0. Wieder war Muffi nach einem Konter frei durch. Diesmal ging er auf den Torwart zu und bediente kurz vor dem Tor Bit, der ins leere Tor einschieben konnte. In der 53. Minute hatte Muffi die nächste Chance, doch sein Schuss aus 16 Metern ging drüber. In der 58. Minute muss dann eigentlich das 7:0 folgen. Christian spielte sich über die rechte Seite mit Wichti durch, bediente dann Bit, der diesmal 2 Meter vor dem Tor Muffi in Szene setzen wollte, doch ein Abwehrspieler konnte den Ball im letzten Moment in Toraus grätschen. In der 65. Minute brachten wir Syrau wieder ins Spiel. Bobby spielte den Ball einem Syrauer Angreifer in die Füße und Leubi musste foulen. Leider setzte der Schiedsrichter das Foul in den Strafraum und Syrau verwandelte den 11m sicher zum 6:1. Trotz Überzahl verloren wir jetzt komplett den Faden. In der 67. Minute gab es den nächsten Syrauer Angriff, doch der Drehschuss des Stürmers aus 11 Metern ging drüber. In der 70 gab es den nächsten 11m für Syrau. Der wurde wieder sicher verwandelt und es hieß nur noch 6:2. In der 78. Minute spielten wir einen Konter mit 2:1 Überzahl gut aus. Bit legte quer auf Leubi, doch dessen Abschluss aus 8 Metern ging knapp rechts vorbei. Beim direkten Gegenstoß flankte ein Syrauer von rechts, der Ball wurde immer länger, klatschte an den Pfosten und von dort zum 6:3 ins Tor. Ab da gingen wir konzentrierter zu Werke und machten hinten dicht. Mit etwas Glück hätten wir auch noch den ein oder anderen Konter zu einem weiteren Treffer nutzten können, aber es blieb beim 6:3.

Am Ende spiegelt das Ergebnis nicht ganz das Spielgeschehen wider. Gerade die erste Halbzeit war sehr ausgeglichen. In der zweiten Halbzeit fand Syrau zunächst nicht statt und wir dürfen sie auch nicht wieder ins Spiel zurückkommen lassen. Zum Glück haben wir die 3 Punkte und den Rest verbuchen wir mal als notwendige Erfahrung im Reifeprozess unserer jungen Mannschaft. Nächste Woche geht es zur Fortuna nach Plauen, die heute durch einen 4:3 Sieg in Werda aufhorchen ließ.



Mit toller Moral nach 0:3 noch einen Punkt erkämpft

SV Coschütz – Treuen 4:4 (0:3)

Unsere Aufstellung:

      1 – Wolf      
             
      5 – Keil      
  3 – Kosche       8 – C. Stier  
    7 – Schmiedl   6 – Jugel    
10 – Wicht     15 – Hübscher     16 – Petzold
    13 – M. Stier   9 – Schmidt    

Ersatzspieler:

2 – Reinhold

 

         

11 – M. Dietzsch

-> 86. für Wicht

         

18 – Leubner

-> 46. für M. Stier

         

Tore:
0:1 Schaller (12.)
0:2 Barschdorf (36.)
0:3 Fritzlar (41.)
1:3 Schmidt (49.)
2:3 Petzold (54.)
2:4 Barschdorf (61.)
3:4 Schmidt (66.)
4:4 Schmidt (82.)

Bericht:
Wir empfingen dieses Wochenende den Tabellenführer aus Treuen vor gut 200 Zuschauern und goldenem Herbstwetter. Aufgrund der nächsten Verletzung mussten wir erneut umstellen. Kojak rückte für Carsten in die Verteidigung, Wichti war wieder einsatzbereit und kam über rechts. Im Sturm konnten wir diese Woche wieder auf Bit setzen.

Das Spiel begann recht ausgeglichen und wir versuchten gegen Treuen mitzuspielen. Dafür wurden wir in der 12. Minute bestraft. Nach einer Ecke für uns wurden wir ausgekontert und als wir den Ball gerade zurückerkämpft hatten, gaben wir ihn erneut leichtfertig her. Schaller ließ sich diese Chance nicht entgehen und hob den Ball ins lange Eck zum 0:1. In der 20. Minute bediente Bubsch erstmals Baatz mit einem tollen Diagonalball. Baatz zog in den Strafraum, doch Wichti kam beim Querpass einen Schritt zu spät. Das hätte der Ausgleich sein können. Dann kam es knallhart. Bubsch wurde, nachdem er zuvor schon verwarnt wurde, nach harter aber durchaus vertretbarer Entscheidung vom Schiedsrichter für sein zweites Foul des Feldes verwiesen. Da hätten wir uns ein ähnliches Fingerspitzengefühl erhofft, wie der Schiedsrichter kurz darauf beim Treuener Schaller zeigte. Zunächst zeigten wir uns aber nicht geschockt. Wichti wurde über links geschickt und dann im Strafraum zu Fall gebracht. Leider blieb hier der Pfiff aus. In der 29. versuchte sich Bit erstmal, doch sein Schuss aus 20 Metern ging doch deutlich drüber. Danach riss der Faden etwas und Treuen übernahm das Kommando. In der 36. fiel das das 0:2. Bobby verschätzte sich nach einer Ecke und Barschdorf nickte unhaltbar ein. Treuen machte weiter Druck. In der 40. konnte sich Bobby nach einer Direktabnahme aus 14 Metern mit einer starken Parade noch auszeichnen, aber bei der folgenden Ecke war er beim Kopfball von Fritzlar erneut geschlagen. So ging es dann mit einem 0:3 und einem Mann weniger in die Pause.

Was unsere Mannschaft in der zweiten Halbzeit zeigte verdient dann allerhöchsten Respekt. Wir standen jetzt tief, wollten weitere Gegentreffer vermeiden und eventuell den ein oder anderen Konter setzen. Das klappte gleich richtig gut. In der 49. Minute eroberten wir links hinten den Ball, Christoph passte zu Baatz und der war nicht zu halten. Er marschierte von links in den Strafraum und bediente in der Mitte Bit, der zum 1:3 einschob. Nur fünf Minuten später setzen wir den nächsten Konter. Bit schickte Wichti auf der rechten Seite, der ließ seinen Gegenspieler stehen und bediente diesmal Baatz, der aus 5 Metern zum 2:3 verkürzte. In der 61. setzte Treuen dann wieder einen drauf. Zunächst hatte Fritzlar am 16ner zu viel Platz, wurde aber gerade noch gestellt. Der Ball kam dann nach rechts zu Barschdorf, der aus spitzem Winkel das 2:4 besorgte. Das schockte uns aber nicht wirklich. Baatz spielte von links ins Zentrum auf Bit, der seinen Gegner abschüttelte und gegen seinen Schuss aus 25 Metern war der Treuener Keeper chancenlos – 3:4! Erneut nur zwei Minuten später hatte Treuen die nächste dicke Chance, doch Bobby behielt im Eins-gegen-eins die Oberhand und konnte klären. Treuen fiel nicht mehr viel ein und so hatten wir die nächste Chance. Leubi wurde im Strafraum gehalten und diesmal gab es Elfmeter. Wegen meckern flog außerdem noch ein Treuener vom Platz. Bit verwandelte sicher zum 4:4 und weil Treuen seine letzte Chance in der 89. Minute vergab, war die Sensation geschafft.

Nach 60 Minuten in Unterzahl und 0:3 Rückstand erkämpften wir mit toller Moral einen Punkt gegen den Tabellenführer und Aufstiegsfavoriten aus Treuen. Ganz großes Tennis Jungs – oder wie es im Facebook heißt: Der Traktor rollt weiter! Nächste Woche ist spielfrei, weil wir in Tunesien sind. In zwei Wochen geht es dann am Sonntag schon um 14 Uhr zu Hause gegen Syrau. Die haben heute 2:0 in Irfersgrün gewonnen. Hoffen wir auf eine ähnlich starke Leistung wie heute in der 2. Halbzeit.


Warmtanzen für Samstag…

Am Donnerstag ist wieder Salsa mit den Los Mañaneros im Malzhaus in Plauen. Den Anfängerkurs geben ab 19 Uhr Ivonne und Sven. Danach (20:30 Uhr) geht es mit Steffi und Ralf weiter! Kommt vorbei, holt euch den letzten Feinschliff oder tanzt euch einfach warm für Samstag, denn dann findet die 5. Karibische Nacht in den Kolonaden in Plauen statt.

Im Rahmen der Karibischen Nacht am Samstag (15.10.) bietet Dennis von www.lavicosa.de einen ganztägigen Workshop “Best of Festivals” im Hotel Dormero an, bei dem er euch die besten LA-Style-Drehungen der letzten Salsa-Festivals beibringt. Danach steigt ab 20 Uhr die Party in den Kolonaden mit Con-Tacto-Latino.


Serie gerissen!

Schöneck – SV Coschütz 3:1 (0:0)

Unsere Aufstellung:

1 – Wolf
 
5 – Keil
17 – Sänger 8 – C. Stier
7 – Schmiedl 6 – Jugel
25 – Reinhold 21 – Hübscher 16 – Petzold
13 – M. Stier 3 – Kosche

Ersatzspieler:

4 – Röder

-> 82. für Sänger

10 – Wicht

11 – M. Dietzsch

-> 68. für Kosche

19 – Leubner

-> 78. für Hübscher

Tore:
0:1 M. Stier (58.)
1:1 Schubert (63.)
2:1 Spies (78.)
3:1 Engelbrecht (90.)

Bericht:
Auf der tollen Sportanlage in Schöneck schickten wir im Vergleich zur Vorwoche wieder eine auf einigen Positionen veränderte Mannschaft aufs Feld. Neben Oli Schiek mussten wir auch Wichti ersetzen. Dafür spielten Wurschti und Kojak. Außerdem rückte Bobby wieder für Sascha ins Tor.

Die erste Gelegenheit hatten wir gleich in der ersten Minute. Ein Freistoß von Schmie ging an Freund und Feind und leider auch am Tor vorbei. Nur eine Minute später setzte sich Kojak über recht durch, doch sein Schuss ging knapp links am Tor vorbei. Danach übernahm Schöneck das Spielgeschehen. Doch die Schüsse aus der zweiten Reihe verfehlten das Ziel meist deutlich. Trotzdem standen wir hier ein ums andere Mal zu weit vom Gegenspieler entfernt. In der 26. Minute gab es den nächsten Hochkaräter für uns. Kojak setzte sich erneut über rechts durch, flankte auf Baatz, doch dessen Schuss ging drüber. In der 37. Minute schlug ein Schönecker Abwehrspieler über einen weiten Abschlag von Bobby und Muffi war plötzlich über rechts durch. Sein Schuss verfehlte aber ebenfalls das Ziel und so ging es mit einem 0:0 in die Pause. Schöneck hatte dabei deutlich mehr vom Spiel, aber die besseren Chancen hatten wir.

Gleich nach dem Wiederbeginn nahmen wir das Heft in die Hand. Die erste Dicke Chance hatte Baatz und muss aus 7 Metern eigentlich das 0:1 machen. In der 49. Minute ging Kojaks Direktabnahme nach einer Ecke von Baatz zwei Meter am Tor vorbei. Die nächste Gelegenheit hatte Bubsch. Nach toller Kombination über rechts fasste sich Bubsch aus 30 Metern ein Herz, doch sein Hammer verfehlte das Tor um Haaresbreite. Dann wurde es ruppig. Zunächst wurde Muffi auf der linken Seite mit einem rotwürdigen Foul von den Beinen geholt, aber er revanchierte sich auf seine Weise. Den Freistoß, den Alex scharf in den Strafraum brachte, nickte er zum 0:1 ins kurze Eck. Nur 60 Sekunden später fiel fast das 0:2, doch Kojaks Schuss ging an die Latte. Danach verloren wir etwas den Faden und hatten Probleme uns zu befreien. Die Folge waren einige Standardsituationen. Einen von rechts getretenen Ball in der 63. Minute unterschätze Bobby etwas und der Ball landete zum Ausgleich in den Maschen. Nur eine Minute später konnte sich Bobby bei einem Schuss aus 20 Metern auszeichnen und zur Ecke klären. Die nächste hundertprozentige hatte wieder Muffi. Nachdem Baatz den Ball im Mittelfeld erkämpfte und Muffi sensationell in Szene setzte, scheiterte dieser im Eins-gegen-eins am Schönecker Keeper Golle. In der 78. kam es dann ganz bitter. Zunächst musste Bubsch verletzt raus und dann erzielte Spies nach einem weiten Freistoß von Persigehl und Stellungsfehler in unserer Abwehr das 2:1. Nur vier Minuten später musste auch Carsten mit einer Knieverletzung raus und sofort in Krankenhaus – gute Besserung! Den Schlusspunkt setzte Schöneck in der 90. Minute als Engelbrecht zu viel Platz hatte und zum 3:1 einschieben konnte.

Schöneck hatte zwar mehr Ballbesitz, aber die klaren Chancen hatten wir. Leider ließen wir zu viele dieser guten Chancen liegen und ermöglichten so Schöneck das Spiel zu drehen. Nächste Woche empfangen wir am Samstag Aufstiegsfavorit Treuen in Coschütz.


2:0 Heimsieg gegen Bergen

SV Coschütz – Bergen 2:0 (2:0)

Unsere Aufstellung:

20 – Ebersbach
 
5 – Keil
17 – Sänger 8 – C. Stier
7 – Schmiedl 6 – Jugel
22 – Schiek 21 – Hübscher 16 – Petzold
13 – M. Stier 10 – Wicht

Ersatzspieler:

3 – Kosche

-> 61. für Sänger

11 – M. Dietzsch

-> 75. für M. Stier

25 – Reinhold

-> 90. für Schmiedl

Tore:
1:0 Schmiedl (11m, 26.)
2:0 C. Stier (45.)

Bericht:
Vor gut 180 Zuschauern empfingen wir heute den SV Turbine Bergen bei tollem Sommerwetter. Im Vergleich zur Vorwoche mussten wir diesmal einige Änderungen vornehmen. Für Marcel begann Schmie und Oli Schiek rückte für Bit in die Mannschaft.

Unsere erste Möglichkeit hatte Wichti in der 9. Minute. Bei einem Befreiungsschlag wurde er so angeschossen, dass der Abpraller beinahe im Bergener Tor gelandet wäre. Zwei Minuten später probierte Bubsch es aus 25 Metern, doch der Ball ging knapp rechts vorbei. In der 21. Minute spielte Bubsch Baatz über rechts frei, doch auch dessen Schuss verfehlte das Ziel. In der 26. Minute gab es eine Ähnliche Situation. Diesmal drang Wichti über rechts in den Strafraum und konnte nur durch ein Foul gebremst werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Alex sicher zum 1:0. Danach gab es bis kurz vor der Halbzeit außer ein paar Fernschüssen nicht mehr viel. Quasi mit dem Pausenpfiff fiel noch das 2:0. Alex brachte einen Freistoß von halblinks in den Strafraum und nachdem einige Spieler den Ball verfehlten, staubte Christoph am langen Pfosten ab.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Platzverweis für Bergen. Ein bereits verwarnter Spieler sagte wohl etwas zum Schiedsrichter und sah die Ampelkarte. In der 50. wäre dann fast das 3:0 gefallen. Baatz nutzte die sich jetzt bietenden Freiräume auf der rechten Seite, flankte nach innen, doch der Torhüter war einen Schritt vor Muffi am Ball. In der 57. Hatte Bergen die dicke Chance zum Anschluss. Nach einem unnötigen Ballverlust musste Schaffner zweimal in höchster Not klären. In der 70. versuchte sich Christian aus der zweiten Reihe, doch sein Schuss ging knapp links vorbei. Kurz darauf setzte sich Oli Schiek über rechts durch, fand Muffi mit seiner Flanke in der Mitte, aber Muffi brachte nicht den nötigen Druck hinter den Ball. In der 78. vergab Wichti etwas überhastet, nachdem er nach einem weiten Abschlag von Sasch plötzlich frei durch war, aber den Ball zu unplatziert aufs Tor brachte. Danach gab es noch eine weitere rote Karte für Bergen wegen Schiedsrichterbeleidigung. Daraus konnten wir allerdings kein Kapital mehr schlagen.

Am Ende stand nach einer relativ niveauarmen Vogtlandligapartie ein verdienter 2:0 Sieg zu Buche. Man merkte doch deutlich die Strapazen und den Alkoholkonsum des Oktoberfestes in Brockau. Nächste Woche müssen wir sicherlich wieder eine Schippe drauf legen um auch in Schöneck zu punkten.


Login