Weihnachtsfeier der 1. Mannschaft

Am 17. Dezember findet die Weihnachtsfeier der ersten Mannschaft in der Umkleide statt. Eingeladen sind wie immer die Spieler der zweiten Mannschaft, treue Fans, der Weihnachtsmann und der Vorstand – also wenn er denn Geschenke mitbringt 😉 Los geht es um 18:30 Uhr. Wer Lust hat, kann auch gern schon ab 15:30 Uhr in der Halle bolzen.
Es wird wieder gewichtelt. Wer also irgendwelchen Schrott loswerden will, sollte diesen gekonnt verpacken (alte Zeitung, Alufolie oder von Mutti machen lassen) und zu Beginn der Veranstaltung beim Schmie abgeben.
Die Unkosten betragen 5€ für jeden. Darüber hinaus sind weitere Spenden – bevorzugt aus Radeberg – natürlich willkommen.

PS: Wie uns die letzten Jahre gezeigt haben, werden Überraschungen nicht geplant sondern spontan und vom Alkohol getrieben, umgesetzt…


Training in der Winterpause

Das Training am Mittwoch fällt jetzt zunächst aus. Freitag ist von 18 Uhr bis 20 Uhr Training der Damen. Das Training der ersten Mannschft fällt aus. Wer dennoch Lust hat, kann ab 20 Uhr beim Training der alten Herren mitmachen. Dort müsst ihr euch aber unterordnen. Ich selbst werde versuchen Freitag gegen 18 Uhr in den Fitnessraum zu gehen. Dort könnt ihr natürlich auch mitmachen.

Die Vorbereitung für die Rückrunde startet am 03. Februar (Freitag).


Endlich Winterpause!!!

SV Coschütz – VfB Auerbach II 2:4 (1:2)

Unsere Aufstellung:

1 – Donnerhak
 
5 – Keil
2 – Gräf 8 – C. Stier
7 – Schmiedl 3 – R. Hübscher
10 – Wicht 6 – Reinhold 16 – Petzold
15 – Leubner 9 – K. Schmidt

Ersatzspieler:

11 – M. Dietzsch

-> 69. für Reinhold

12 – M. Schmidt

-> 65. für Leubner

Tore:
0:1 Stabenow (07.)
1:1 Wicht (15.)
1:2 Düring (23.)
1:3 Förster (47.)
2:3 Schmidt (55.)
2:4 Fischer (81.)

Bericht:
Zum letzten Punktspiel vor der Winterpause empfingen wir heute die Oberligareserve vom VfB Auerbach. Das Hinspiel in Auerbach hatten wir unglücklich 3:0 verloren und auch heute Standen die Zeichen nicht gut. Unter der Woche verletzte sich noch Muffi und Bobby musste krankheitsbedingt absagen. Dafür gab Marc seine Vogtlandligapremiere im Tor.

Die erste Halbzeit begann sehr gleich gut. Bit setzte sich gegen seinen Gegenspieler durch und schloss aus 20 Metern ab. Der Schuss war für den Auerbacher Keeper aber kein Problem. Ab da drückte Auerbach uns tief in die eigene Hälfte. Immer wieder kamen wir einen Schritt zu spät – so auch in der 7. Minute. Zunächst waren wir nicht nahe genug am Mann und foulten dann unmittelbar vor dem eigenen Strafraum. Den fälligen Freistoß nagelte Stabenow unter die Latte. Trotz der Auerbacher Überlegenheit gelangen uns immer wieder Konter. In der 15. Minute sah Schmie Wichti auf der rechten Seite. Wichti marschierte in Richtung Strafraum und knallte das Leder von der 16er Kante aufs lange Eck, wo der Auerbacher Schlussmann den Ball zum Ausgleich durchrutschen ließ. Im direkten Gegenzug hätte sich Wichti beinahe für Auerbach in die Torschützenliste eingetragen. Eine scharf getretene Ecke köpfte er an den eigenen Querbalken. In der 23. Minute ging Auerbach nach einem unserer unnötigen Ballverluste und kollektivem Aufpassen mit 1:2 in Führung. In der 30. Minute hatten wir erneut Glück, denn ein Auerbacher schlenzte den Ball von der linken Seite gegen die Latte. Bis zur Pause passierte nicht mehr viel. Auerbach war – auch bedingt durch den starken Wind und zu geringe Laufbereitschaft – klar feldüberlegen, erspielte sich aber keine klaren Chancen.

All die guten Vorsätze für die 2. Hälfte wurden gleich über Bord geworfen. Mal wieder „überraschte“ uns ein Konter nach einer eigenen Standardsituation und Förster konnte in der 47. Minute per Heber auf 1:3 erhöhen. Bedingt auch durch den Wind waren wir aber jetzt die bessere Mannschaft. In der 55. Minute spielte Schmie Baatz über links frei, Baatz bediente in der Mitte Bit und der drückte den Ball aus fünf Metern zum Anschlusstreffer über die Linie. Nur vier Minuten später führte eine lang geschlagene Ecke fast zum Ausgleich, doch der Ball ging aus 3 Metern übers Tor. In der 61. Minute kam es dicke. Robby verhinderte durch ein hartes Foulspiel einen Auerbacher Konter und wurde dafür vom Schiedsrichter vom Platz gestellt. Gemessen an dem Strafmaß des Schiedsrichters bei den bisherigen Fouls eine sehr harte Entscheidung, aber das hätte Robby auch anders lösen können. In der 65. Minute hatte Auerbach die nächste Chance. Nach Freistoß von Stabenow kam ein Angreifer 5 Meter frei vorm Tor zum Kopfball, doch Marc kratzte die Kugel gerade noch aus dem Eck. Trotz der Auerbacher Überzahl waren wir jetzt die bessere Mannschaft. Doch die Konter wurden oft zu egoistisch oder zu ungenau gespielt. So machte Auerbach in der 81. Minute den Sack zu als Fischer mit einem Sonntagsschuss das 2:4 erzielte. Danach passierte bis zum Abpfiff nichts mehr.

Damit gehen wir als achter mit 19 Punkten und 33:33 Toren in die Winterpause und das wird auch Zeit, denn die letzten Wochen pfiffen wir auf dem letzten Loch. Im Prinzip mussten wir in jedem Spiel auf mindestens 5 Spieler verzichten und in den letzten Wochen wurde es immer schlimmer. Nachdem Bubsch heute noch kurzfristig ausgefallen ist, Haben uns heute 12 Spieler gefehlt und gemessen an diesen Umständen ist die Leistung unserer Mannschaft in der Hinrunde gar nicht hoch genug zu bewerten.


Salsa Weihnachts-Boarty im Malzhaus

Dick im Kaldender vermerkt: Am Donnerstag, den 08. Dezember steigt im Malzhaus die „Weihnachts-Boarty“ der Los Mañaneros. Los geht’s 19 Uhr mit einem Rueda de Casino Crashkurs für Anfänger. 19:30 Uhr gibt es eine Rueda für alle und 20 Uhr geht die Boarty dann so richtig los mit DJ Dirk de Son und vielen Überraschungen zum Zuschauen und Mittanzen.

Datum: 08.12.2011
Location: Malzhaus in Plauen
Beginn: 19 Uhr
Eintritt: 5 Euro


Letzter Salsakursabend in diesem Jahr im Malzhaus!

Am Donnerstag findet die letzten Salsakurse der Los Mañaneros vor Weihnachten (und vielleicht auch die letzten überhaupt) statt. Nutzt noch einmal die Gelegenheit mit lieben Freunden ein paar Schritte und Figuren im Malzhaus einzustudieren und das in dieser Staffel gelernte Revue passieren zu lassen, damit ihr fit für die Weihnachtsbaorty seid.

Den Anfängerkurs geben ab 19 Uhr Ivonne, Sven und Tom. Danach (20:30 Uhr) folgt der Kurs mit Steffi und Ralf!

Hasta el jueves!


Wichts Traktorstrahl bringt nächsten Heimsieg

SV Coschütz – Stahlbau Plauen 2:1 (1:1)

Unsere Aufstellung:

1 – Ebersbach
 
5 – Keil
8 – Gräf 24 – Wolf
7 – Schmiedl 6 – Jugel
10 – Wicht 21 – M. Hübscher 16 – Petzold
13 – M. Stier 9 – K. Schmidt

Ersatzspieler:

4 – Röder

22 – Schiek

-> 87. für M. Stier

26 – R. Hübscher

-> 75. für M. Hübscher

Tore:
0:1 Hadam (11.)
1:1 Schmidt (29.)
2:1 Wicht (58.)

Bericht:
Vor knapp 100 Zuschauern empfingen wir heute Stahlbau Plauen, die zuletzt durch deutliche Siege für Aufsehen sorgten. Wir wollten uns nach den beiden Auswärtsniederlagen rehabilitieren. Dabei mussten wir unseren Defensivverbund erneut umstellen. Alex Gräf begann als rechter, Bobby als linker Verteidiger und Schaffner stand diesmal im Tor.

Das Spiel begann zunächst ohne klare Torchancen, aber mit Feldvorteilen für Plauen. Nach einem der zahlreichen leichten Ballverluste in der Anfangsphase nutzte Plauen die Unordnung in unserer Abwehr und als Bobby und Sven hinten allein gelassen wurden, konnte ein Plauener im Strafraum unbedrängt querlegen und Hadam erzielte in der 11. Minute das 0:1. Dieses Tor rüttelte uns wach und wir wurden von Minute zu Minute besser. Ein Freistoß von Wichti in der 29. Minute prallte im Strafraum von Bubsch direkt vor die Füße von Bit, der den Ball unhaltbar aus 7 Metern zum Ausgleich einschoss. Nur zwei Minuten später legte Muffi für Baatz auf, doch dessen Schuss aus 18 Metern ging rechts am Tor vorbei. Die nächste dicke Chance gab’s durch einen Konter in der 42. Minute. Bit schickte Bubsch über links und der flankte scharf vors Tor, doch Schmie verpasste den Ball knapp. Im direkten Gegenzug kam Stahlbau mal wieder zum Abschluss doch der Schuss von Kaiser aus 25 Metern ging links am Tor vorbei. Quasi mit dem Pausenpfiff müssen wir eigentlich in Führung gehen. Wichti brachte einen Freistoß aus 40 Metern halbrechter Position in den Strafraum, wo Bubsch den Ball 5 Meter vor dem Tor eigentlich nur noch einnicken muss. Bubsch verpasste aber und der Keeper konnte den noch aufsetzenden Ball gerade noch zur Ecke klären.

In der zweiten Halbzeit gingen wir von Anfang an hoch konzentriert zu Werke. Wichti bediente Muffi nach seiner Balleroberung im gegnerischen Strafraum, doch Muffis Volleyschuss ging zischte rechts am Tor vorbei. In der 52. Minute legte Bit quer auf Schmie, doch dessen Schuss aus 20 Metern ging über das Tor. Die nächste Chance hatte wieder Muffi. Er ging bei einem Plauener Klärungsversuch dazwischen, zog direkt aus 11 Metern ab, doch der Schuss ging um Zentimeter links am Tor vorbei. Nur zwei Minuten später hatten wir die nächste Gelegenheit – einen Freistoß in 25 Meter Torentfernung halblinks vorm Stahlbau-Tor. Bit knallte das Ding in die Mauer, doch der Abpraller sprang Schmie vor die Füße und der legte auf für Wichti. Wichti ließ noch einen Gegenspieler stehen und hämmerte den Ball aus 25 Metern unhaltbar zur jetzt verdienten 2:1 Führung unter die Latte. Man munkelt das spätestens jetzt die Relativitätstheorie von Albert Einstein widerlegt ist, denn der Ball war schneller als das Licht 😉 Nach dem 2:1 kontrollierten wir das Spiel und ließen zunächst nicht mehr viel zu. Erst kurz vor dem Abpfiff wurde es noch einmal spannend. In der 89. Minute muss Bit den Sack eigentlich zu machen. Nach toller Einzelleistung vernaschte Bit sogar noch den Torwart und schoss dann übers leere Tor. Im Gegenzug wurde ein Stahlbauspieler in unserem Strafraum zu Fall gebracht, doch zu unserem Glück blieb die Pfeife des Schiedsrichters stumm. Danach war Schluss und der nächste Heimdreier unter Dach und Fach.

Am Ende war es nach etwas schwächerer Anfangsphase ein verdienter Heimsieg. Die Mannschaft hat sich nach dem Rückstand toll ins Spiel zurückgekämpft und in der zweiten Halbzeit fast nichts mehr zugelassen. Nächste Woche empfangen wir zu Hause die Oberligareserve vom VfB Auerbach zum letzten Punktspiel vor der Winterpause. Dort müssen wir unsere Chancen dann konsequent nutzen, damit wir nicht wie im Hinspiel (3:0 für VfB Auerbach) und beinahe auch heute bestraft werden.


Kel Torres bei Salsa-Gala in Jena

Am kommenden Samstag (19.11.11) steigt die Salsa-Gala im Jenaer Volksbad. Für heiße Rhythmen aus der Konserve sorgen die deutschlandweit bekannten DJs Flori, Jan und Fidel. Als Liveact ist der Berliner Kel Torres mit seiner Band am Start und für das Showprogramm wurden Artdance Company aus Berlin, Donante de Rumba aus Teneriffa und die Salsitas engagiert.

Ort: Volksbad Jena.
Einlass: 19 Uhr
Beginn: 20 Uhr
Preise: 14€ VVK / 16€ AK


Vorne zu harmlos!

Kottengrün – SV Coschütz 3:0 (2:0)

Unsere Aufstellung:

1 – Wolf
 
5 – Keil
10 – Wicht 8 – C. Stier
7 – Schmiedl 6 – Jugel
19 – Leubner 21 – Hübscher 25 – Reinhold
13 – M. Stier 9 – Schmidt

Ersatzspieler:

4 – Röder

-> 78. für Reinhold

16 – Petzold

-> 46. für Leubner

26 – R. Hübscher

-> 63. für M. Stier

Tore:
1:0 (28.)
2:0 (44., 11m)
3:0 (89.)

Bericht:
Heute stand das Nachholspiel gegen Kottengrün auf dem Programm. Gespielt wurde auf dem Ausweichplatz in Werda, weil in Kottengrün gerade der Platz gebaut wird. Die wesentlichen Änderungen betrafen die Defensive. Bobby stand wieder zwischen den Pfosten und Wichti rückte für den verletzten Kojak in die Verteidigung.

Die erste Gelegenheit hatte Kottengrün. Nach einer kurz ausgeführten Ecke köpfte ein Kottengrüner knapp an unserem Tor vorbei. In der 9. Minute gab es die erste große Chance für uns. Bit vernaschte seinen Gegenspieler an der Grundlinie und knallte das Leder dann aus spitzem Winkel ans Außennetz. Hier wäre ein Rückpass sicher besser gewesen. Im direkten Gegenzug hatte Kottengrün die nächste Chance, doch Bobby verhinderte Schlimmeres. Nur eine Minute später war es wieder Bit, der seinen Gegenspieler stehen ließ und den Ball aufs lange Eck zog. Diesmal konnte sich der Kottengrüner Keeper auszeichnen. Nur zwei Minuten später hatte Leubi die nächste Chance, doch wurde er kurz vorm Abschluss noch entscheidend gestört. In der 28. Minute kam Kottengrün durch einen unnötigen Freistoß zur nächsten Gelegenheit. Doch anstatt den Ball zu Flanken zog der Kottengrüner den Ball aus spitzem Winkel direkt aufs Tor und überraschte damit unsere Mauer und unseren Keeper, der den Ball nur noch aus dem Netz holen konnte. Nach der Kottengrüner Führung versuchten wir zunächst auf den Ausgleich zu drängen und das hätte auch beinahe geklappt. Alex bekam nach einem Freistoß den Abpraller und kam aus 18 Metern frei zum Schuss, der aber knapp links am Tor vorbei zischte. Danach verloren wir komplett den Faden. Kottengrün hatte jetzt Chancen im Minutentakt. Erst verzog ein Kottengrüner Stürmer aus spitzem Winkel, dann konnte Bobby einen Knaller aus 25 Metern gerade noch aus dem Winkel kratzen und hatte dann Glück, dass der Nachschuss vorbei ging. In der 37. Minute lenkte Bobby einen Kottengrüner Schuss mit den Fingerspitzen gerade noch an den Pfosten. In der 44. Minute dann das 2:0. Ein weiter Ball überraschte uns mal wieder und Christian brachte etwas unglücklich einen Kottengrüner im Strafraum zu Fall. Den Elfer verwandelte Bitterbier sicher. Beinahe wäre vor der Pause sogar noch das 3:0 gefallen, doch der Kottengrüner Stürmer schoss frei vorm Tor drüber. Danach war Halbzeit.

Die zweite Halbzeit ist schnell erzählt. Nach einer ersten Chance für Kottengrün (49.) kamen wir etwas besser ins Spiel. Bit setzte einen Freistoß aus 25 Metern knapp am Tor vorbei. In der 77. Minute hatte Baatz eine 100%ige Chance, doch der Ball rutschte ihm 5m vor dem Tor über den Fuß und ging dann fast ins Seitenaus. Nur eine Minute später brachte Wichti einen Freistoß aus 40 Metern direkt aufs Tor, doch der Ball klatschte zum Glück für den verdutzten Keeper nur an den Pfosten. Danach verloren wir erneut den Faden. Als ein Kottengrüner am 16ner völlig blank stand, konnte Bobby gerade noch klären, doch in der 89. Minute setzte Kottengrün den Schlusspunkt. Eine weite Flanke nahm ein Kottengrüner volley und drosch den Ball unhaltbar zum 3:0 neben den Pfosten in die Maschen.

Unterm Strich waren wir heute nach vorne nicht zwingend genug. Gerade nach der Führung von Kottengrün und in der Schlussviertelstunde brachten wir nichts Konstruktives zu Stande. Einen guten Einstand feierte Robby Hübscher heute in der ersten Mannschaft. Nächste Woche geht es dann gegen Stahlbau Plauen, die heute Lengenfeld mit 6:1 abschossen. Hoffen wir, dass wir da eine bessere Leistung zeigen als heute.



Unnötige Niederlage gegen Fortuna Plauen

Fortuna Plauen – SV Coschütz 2:1 (2:0)

Unsere Aufstellung:

      21 – Ebersbach      
             
      5 – Keil      
  3 – Kosche       4 – C. Stier  
    7 – Schmiedl   6 – Jugel    
10 – Wicht     8 – Hübscher     2 – Leubner
    11 – M. Stier   9 – Schmidt    

Ersatzspieler:

12 – Schiek

-> 35. für Kosche

         

13 – Reinhold

-> 35. für Keil

         

15 – Gräf

-> 79. für Jugel

         

Tore:
1:0 (11m, 27.)
2:0 (11m, 34.)
2:1 Gräf (87.)

Bericht:

Vor relativ kleiner Kulisse (mehr Coschützer als Einheimische) mussten wir heute auf dem tollen Platz bei Fortuna Plauen ran. Die Vorzeichen für ein gutes Kreisligaspiel waren gelegt, denn sowohl Fortuna als auch wir haben in den letzten Spielen ordentlich gepunktet.

In den ersten 20 Minuten plätscherte das Spiel vor sich hin. Die erste Chance hatte Bit, aber seine scharfe Eingabe wurde einen Meter vor der Torlinie geklärt. Quasi im Gegenzug hatte Fortuna die dicke Chance zur Führung. Nach einem Freistoß von der rechten Seite kam ein Plauener fünf Meter vorm Tor frei zum Kopfball, setzte den aber zum Glück einen Meter am Tor vorbei. Das 1:0 folgte in der 27. Minute. Keilemann wurde hinten etwas im Stich gelassen und nach einem etwas unübersichtlichen Zweikampf ertönte ein Pfiff des Schiedsrichters – 11m. Den verwandelte Fortuna etwas glücklich, denn Sasch war noch mit den Fingerspitzen dran. Als Kojak in der 34. Minute draußen behandelt werden musste, brachte Sven erneut einen Fortunen in unserem Strafraum zu Fall und diesmal war es ein klares Foul. Auch bei diesem Elfer war Sasch dran, doch auch der Ball landete im Netz und es hieß 2:0. In der 40. hätte sich das Spiel wenden können. Nach einem Ball von der rechten Seite in den Strafraum verhinderte ein Plauener auf der eigenen Torlinie mit einem Handspiel den Anschlusstreffer. Dafür gab es ein ebenfalls Elfmeter und der Plauener Spieler wurde vom Platz gestellt – eine doch sehr harte Entscheidung. Bit patzte allerdings vom Punkt und es ging mit einem 2:0 für Fortuna in die Pause.

In der zweiten Halbzeit ließen wir von Fortuna kaum noch was zu, aber wir konnten trotz Überzahl kaum Chancen herausspielen. Symbolisch dafür standen als einzige Chancen nach der Halbzeit bis zur 85. Minute zwei Fernschüsse. Wichti schoss aus 30 Metern knapp drüber und Leubi schoss aus 25 Metern rechts vorbei. Wir hatten bei einem Konter von Fortuna sogar noch Glück, das Schaffner zur Stelle war und im Eins-gegen-eins das 3:0 verhinderte. Trotzdem hatten wir noch einmal die dicke Chance das Spiel zu drehen. Wegen einer Beleidigung musste der nächste Plauener vorzeitig duschen und dann gab es in der 85. Minute erneut einen Elfmeter für uns als Bit gefoult wurde. Zunächst scheiterte Alex, doch da sich der Keeper zu zeitig von der Linie löste, musste der Strafstoß wiederholt werden. Diesmal versuchte sich wieder Bit, doch auch diesmal konnte der Plauener Schlussmann halten. In der 87. Minute drückte Alex Gräf eine Eingabe von Christoph über die Linie, aber das 2:1 war nur Ergebniskosmetik, denn kurz danach war Schluss.

Am Ende war es eine nicht unverdiente Niederlage in einem mäßigen Vogtlandligaspiel, denn wir sind über die gesamten 90 Minuten nicht ins Spiel gekommen. Außerdem hat Plauen im Gegensatz zu uns seine wenigen Chancen genutzt und auch in Unterzahl kaum Chancen zugelassen. Nächste Woche haben wir gegen Kottengrün in Werda die Möglichkeit das wieder besser zu machen. Leicht wird das nicht, denn jetzt hat sich auch noch Kojak verletzt und droht länger auszufallen.


Login