Endlich Winterpause!!!

SV Coschütz – VfB Auerbach II 2:4 (1:2)

Unsere Aufstellung:

1 – Donnerhak
 
5 – Keil
2 – Gräf 8 – C. Stier
7 – Schmiedl 3 – R. Hübscher
10 – Wicht 6 – Reinhold 16 – Petzold
15 – Leubner 9 – K. Schmidt

Ersatzspieler:

11 – M. Dietzsch

-> 69. für Reinhold

12 – M. Schmidt

-> 65. für Leubner

Tore:
0:1 Stabenow (07.)
1:1 Wicht (15.)
1:2 Düring (23.)
1:3 Förster (47.)
2:3 Schmidt (55.)
2:4 Fischer (81.)

Bericht:
Zum letzten Punktspiel vor der Winterpause empfingen wir heute die Oberligareserve vom VfB Auerbach. Das Hinspiel in Auerbach hatten wir unglücklich 3:0 verloren und auch heute Standen die Zeichen nicht gut. Unter der Woche verletzte sich noch Muffi und Bobby musste krankheitsbedingt absagen. Dafür gab Marc seine Vogtlandligapremiere im Tor.

Die erste Halbzeit begann sehr gleich gut. Bit setzte sich gegen seinen Gegenspieler durch und schloss aus 20 Metern ab. Der Schuss war für den Auerbacher Keeper aber kein Problem. Ab da drückte Auerbach uns tief in die eigene Hälfte. Immer wieder kamen wir einen Schritt zu spät – so auch in der 7. Minute. Zunächst waren wir nicht nahe genug am Mann und foulten dann unmittelbar vor dem eigenen Strafraum. Den fälligen Freistoß nagelte Stabenow unter die Latte. Trotz der Auerbacher Überlegenheit gelangen uns immer wieder Konter. In der 15. Minute sah Schmie Wichti auf der rechten Seite. Wichti marschierte in Richtung Strafraum und knallte das Leder von der 16er Kante aufs lange Eck, wo der Auerbacher Schlussmann den Ball zum Ausgleich durchrutschen ließ. Im direkten Gegenzug hätte sich Wichti beinahe für Auerbach in die Torschützenliste eingetragen. Eine scharf getretene Ecke köpfte er an den eigenen Querbalken. In der 23. Minute ging Auerbach nach einem unserer unnötigen Ballverluste und kollektivem Aufpassen mit 1:2 in Führung. In der 30. Minute hatten wir erneut Glück, denn ein Auerbacher schlenzte den Ball von der linken Seite gegen die Latte. Bis zur Pause passierte nicht mehr viel. Auerbach war – auch bedingt durch den starken Wind und zu geringe Laufbereitschaft – klar feldüberlegen, erspielte sich aber keine klaren Chancen.

All die guten Vorsätze für die 2. Hälfte wurden gleich über Bord geworfen. Mal wieder „überraschte“ uns ein Konter nach einer eigenen Standardsituation und Förster konnte in der 47. Minute per Heber auf 1:3 erhöhen. Bedingt auch durch den Wind waren wir aber jetzt die bessere Mannschaft. In der 55. Minute spielte Schmie Baatz über links frei, Baatz bediente in der Mitte Bit und der drückte den Ball aus fünf Metern zum Anschlusstreffer über die Linie. Nur vier Minuten später führte eine lang geschlagene Ecke fast zum Ausgleich, doch der Ball ging aus 3 Metern übers Tor. In der 61. Minute kam es dicke. Robby verhinderte durch ein hartes Foulspiel einen Auerbacher Konter und wurde dafür vom Schiedsrichter vom Platz gestellt. Gemessen an dem Strafmaß des Schiedsrichters bei den bisherigen Fouls eine sehr harte Entscheidung, aber das hätte Robby auch anders lösen können. In der 65. Minute hatte Auerbach die nächste Chance. Nach Freistoß von Stabenow kam ein Angreifer 5 Meter frei vorm Tor zum Kopfball, doch Marc kratzte die Kugel gerade noch aus dem Eck. Trotz der Auerbacher Überzahl waren wir jetzt die bessere Mannschaft. Doch die Konter wurden oft zu egoistisch oder zu ungenau gespielt. So machte Auerbach in der 81. Minute den Sack zu als Fischer mit einem Sonntagsschuss das 2:4 erzielte. Danach passierte bis zum Abpfiff nichts mehr.

Damit gehen wir als achter mit 19 Punkten und 33:33 Toren in die Winterpause und das wird auch Zeit, denn die letzten Wochen pfiffen wir auf dem letzten Loch. Im Prinzip mussten wir in jedem Spiel auf mindestens 5 Spieler verzichten und in den letzten Wochen wurde es immer schlimmer. Nachdem Bubsch heute noch kurzfristig ausgefallen ist, Haben uns heute 12 Spieler gefehlt und gemessen an diesen Umständen ist die Leistung unserer Mannschaft in der Hinrunde gar nicht hoch genug zu bewerten.

Schreibe einen Kommentar


Login