Irfersgrün bleibt ein schlechtes Pflaster!

Irfersgrün – SV Coschütz 1:0 (0:0)

Unsere Aufstellung:

      1 – Spitzner      
             
      3 – Keil      
  2 – Kosche       4 – C. Stier  
    7 – Schmiedl   5 – Görner    
10 – Wicht     6 – Hübscher     8 – Petzold
    11 – M. Stier   9 – Schmidt    

Ersatzspieler:

12 – Reinhold

-> 65. für Hübscher

         

13 – Leubner

-> 70. für Görner

         

14 – Schiek

         

Tore:
1:0 Eigentor Petzold (57.)

Bericht:
Vor knapp 150 Zuschauern wollten wir heute endlich mal in Irfersgrün gewinnen. Im Vergleich zur Hinrunde konnte man endlich einmal einigermaßen aus dem Vollen schöpfen. Bis auf Alex Gräf, der kurzfristig absagte und Christian Jugel, der momentan in Brasilien arbeitet, waren alle an Bord. Der Platz war in gutem Zustand und Wetter spielte ebenfalls mit…

Das Spiel begann allerdings sehr zerfahren. Coschütz wirkte technisch besser. War auch gefährlicher, beraubte sich durch ungenaues Passspiel aber immer wieder klarer Konterchancen. Den ersten guten Konter bremsten die Irfersgrüner per Foulspiel (9.). Der folgende Freistoß brachte nichts ein. Quasi im Gegenzug kam Irfersgrün erstmals zum Abschluss, doch der Schuss aus 20 Metern ging deutlich links am Tor vorbei. In der 22. ergab sich die erste große Möglichkeit zur Führung. Bit wurde im Strafraum zu Fall gebracht und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß. Den schoss Bit selbst, doch der Irfersgrüner Keeper Reitberger konnte den unplatzierten Schuss abwehren. Nach 10 Minuten Fehlpassfestival kam Irfersgrün zur ersten dicken Chance. Nach einem Freistoß kam ein Angreifer zum Kopfball, doch AJ konnte im Verbund mit dem Pfosten zur Ecke klären. Kurz vor dem Pausentee zogen wir dann noch einmal das Tempo an. Zunächst wurde Kojaks Schuss nach einer kurz ausgeführten Ecke abgeblockt. Dann folgte unser bester Spielzug in der gesamten Partie. Über die linke Seite kombinierten wir uns über Christoph, Baatz, Muffi bis zu Bit in den Strafraum, doch dessen Schuss ging knapp rechts am Tor vorbei. Quasi mit dem Pausenpfiff hatten wir noch eine dicke Chance durch Muffi, der seinem Gegenspieler den Ball an der gegnerischen Grundlinie stibitzte. Doch leider war sein Querpass auf den mitgelaufenen Wichti zu ungenau. Damit ging‘s mit einem 0:0 in die Pause.

Nach der Pause kam Irfersgrün zunächst etwas besser ins Spiel. In der 48. Minute konnte sich AJ erneut auszeichnen, doch in der 57. Minute war er machtlos. Das 1:0 für Irfersgrün kann man getrost in die Kategorie Pleiten, Pech und Pannen einordnen. Zunächst verlor man auf der rechten Seite in der eigenen Hälfte den Ball, hatte dann die Möglichkeit zu klären, doch Bubsch und Keilemann rannten gegenseitig über den Haufen und zu guter Letzt drückte Baatz die Eingabe von Stuckenbrock über die eigene Torlinie. Bis zur 72. Minute fand das Spiel zwischen den Strafräumen statt. Das änderte sich als Kojaks Schuss Bit auf den Fuß fiel, doch der schob den Ball knapp links an der Kiste vorbei. Im direkten Gegenzug war AJ erneut bei einer Irfersgrüner Chance zur Stelle. Ab dann drückten wir aber mehr und mehr auf den Ausgleich. Erst konnte Bit den Keeper erstmals überwinden, doch sein Schuss war mehr eine Eingabe und konnte von einem Abwehrspieler geklärt werden. Dann wurde Bit von Kojak mit einem Traumpass bedient, doch verpasste um Haaresbreite. Die Irfersgrüner warfen sich jetzt in jeden Schuss und wenn sie mal nicht blocken konnten, wie beim Schuss von Leubi oder erneut von Kojak, dann versagte wir kläglich und schossen deutlich drüber. Den Höhepunkt setzte in der 90. Minute noch der Schiedsrichter. Bei einem Irfersgrüner Konter riskierte Keilemann Kopf und Kragen und grätschte dem Gegner den Ball vom Fuß. Für das harte Einsteigen wäre ein Freistoß sicher gerechtfertigt gewesen, doch der sonst gute Schiedsrichter zog zur Überraschung aller die rote Karte und schickte Sven zum Duschen. Danach war Schluss.

Von den vielen guten Vorsätzen wurde heute nicht viel umgesetzt. In einem Spiel auf schwachem Niveau schwangen wir zwar die bessere Klinge, doch durch die mangelhafte Chancenverwertung und zu häufige Abspielfehler konnten wir uns für unseren Aufwand nicht belohnen. Unterm Strich erreichten nur unser neuer Keeper AJ und die beiden eingewechselten Leubi und Wurschti Normalform. Nächste Woche Sonntag erwarten wir zu Hause Werda, die uns im Hinspiel vorgeführt haben. Da bedarf es einer deutlichen Leistungssteigerung.


Login