Auswärtssieg in Bergen!

Bergen – SV Coschütz 1:3 (0:2)

Unsere Aufstellung:

1 – Spitzner
 
19 – Leubner
3 – Kosche 8 – C. Stier
6 – Jugel 15 – Görner
25 – Reinhold 7 – Schmiedl 16 – Petzold
10 – Wicht 21 – M. Hübscher

Ersatzspieler:

13 – M. Stier

-> 60. für Jugel

17 – Sänger

-> 46. für Kosche

22 – Schiek

-> 78. für Wicht

26 – R. Hübscher

Tore:
0:1 Wicht (7.)
0:2 Schmiedl (11m, 26.)
0:3 Petzold (65.)
1:3 (88.)

Bericht:
Heute ging es gegen Bergen. Vor dem Spiel war klar, heut muss der nächste Sieg her, denn Bergen steht quasi als erster Absteiger fest. Vor ca. 80 Zuschauern mussten wir heute auf Bit verzichten. Dafür rückte Christian in die Startelf und Wichti in den Sturm.

Bergen begann die ersten Minuten sehr aggressiv und wollte über die Zweikämpfe ins Spiel kommen. Doch nach fünf Minuten hatten wir sie im Griff. Mit dem ersten zwingenden Angriff bekamen wir auch gleich Ruhe ins Spiel. Bubsch legte einen Einwurf wieder raus auf Baatz. Dessen Flanke nickte Wichti am kurzen Pfosten zum 0:1 ein. In der 20. gab es beinahe das 2:0. Kojak spielte einen weiten Ball in den Lauf von Bubsch in den 16ner. Als der Ball etwas versprang behielt Bubsch die Ruhe und hätte beinahe per Hacke aus 10 Metern das 2:0 nachgelegt. In der 23. war dann der Bergener Keeper bei einem Kopfball von Christoph zur Stelle. Zwei Minuten später gab es die beste Passstafette des gesamten Spiels zu sehen. Kojak spielte auf Bubsch, der in den Lauf von Schmie und der direkt in den Lauf von Wichti. Wichti war dann im Strafraum den berühmten Schritt schneller am Ball als sein Gegenspieler und wurde von diesem zu Fall gebracht – 11m! Den verwandelte Schmie sicher zum 0:2. In der 29. hatte Wurschti nach Pass von Wichti das 0:3 auf dem Fuß, doch er verzog knapp. Kurz vor der Pause kam Bergen wieder etwas besser ins Spiel. Dies gelang meist über Standards. In der 35. ließ Christoph seinen Gegenspieler nach einem Freistoß frei einlaufen, doch der konnte mit dem Freiraum nicht viel anfangen und verfehlte deutlich das Tor. Knapper war es in der 42 Minute. Nach einem Freistoß von der rechten Seite ließ Kojak seinen Gegenspieler frei zum Kopfball kommen, doch der verfehlte das Tor um Haaresbreite. So ging es mit einer relativ beruhigenden 0:2 Führung in die Pause.

Die erste Gelegenheit nach der Pause hatte Bubsch. Baatz legte auf ihn ab, doch sein Schuss aus 22 Metern ging knapp übers Dreiangel. Das 0:3 fiel nach gütiger Mithilfe von Bergen. Die brachten sich durch ein Fehlabspiel selbst in Bedrängnis und Muffi war plötzlich durch. Nachdem er sich etwas zu weit nach außen abdrängen ließ, spielte er zu Baatz und der behielt aus 16 Metern die Ruhe und vollstreckte zur Entscheidung. In der 75. war mal wieder Bergen an der Reihe, doch sie verfehlten erneut knapp das Tor. Quasi im direkten Gegenzug setzte sich Baatz links gegen zwei Gegenspieler durch, spielte Wichti 7 Meter vorm Tor frei, doch der versagt diesmal kläglich. In der 79. konnte der Bergener Keeper gegen Schmie aus der Nahdistanz klären. Kurz vor Schluss bettelten wir noch einmal um ein Gegentor. Dies konnte AJ zunächst auf Kosten einer Ecke verhindern, doch in folge dieser war auch AJ machtlos und Bergen gelang der Ehrentreffer zum 1:3 Endstand.

Am Ende war es ein hoch verdienter Sieg in einem mäßigen Vogtlandligaspiel. Dies lag allerdings auch am Platz und an der Hitze. Nächste Woche kommt Schöneck nach Coschütz. Da muss auf alle Fälle eine Leistungssteigerung her.


Bläkersdorf abserviert!

SV Coschütz – Schreiersgrün 2:1 (1:1)

Unsere Aufstellung:

1 – Spitzner
 
19 – Leubner
3 – Kosche 8 – C. Stier
7 – Schmiedl 15 – Görner
10 – Wicht 21 – Hübscher 16 – Petzold
13 – M. Stier 9 – Schmidt

Ersatzspieler:

2 – Dietzsch

6 – Jugel

-> 62. für Görner

17 – Sänger

-> 84. für Wicht

25 – Reinhold

-> 46. für M. Stier

Tore:
0:1 Oelschlägel (32.)
1:1 Hübscher (44.)
2:1 Hübscher (79.)

Bericht:
Heute waren die Schreiersgrüner in Coschütz zu Gast und vor ca. 120 Zuschauern wollten wir auch gegen die wiedererstarkte Elf vom Fronberg unsere Heimstärke untermauern. Im Vergleich zum vergangenen Sonntag rückte Muffi wieder in die Anfangsformation.

Zunächst kam aber Schreiersgrün. in der 9. Minute gab Fischer einen ersten Warnschuss ab. Der verfehlte das Tor deutlich. In der 14. Minute kam Schreiersgrün erneut über die rechte Seite. Wiegand verlängerte einen Abschlag des Torhüters in den Lauf von Fischer, doch sein Querpass konnte zur Ecke geklärt werden. Unsere erste dicke Möglichkeit hatte Bit, der einen Freistoß von Schmie aus 5 Metern knapp am Schreiersgrüner Kasten vorbei setzte. Das Spiel entwickelte sich jetzt zu einem offenen Schlagabtausch. In der 23. war es wieder Fischer der von rechts nach innen zog, doch auch diesmal ging sein Schuss links vorbei. Auf der anderen Seite spielten sich Bit und Wichti durch die Fronberg Abwehr, aber Wichtis Schuss ging Richtung Kindergarten. Vier Minuten später tankte sich Kojak von rechts hinten durch und schoss aus 25 Metern. Der Schreiersgrüner Schlussmann ließ den Ball nach vorne prallen, doch unsere Stürmer hatten die Situation schon abgeschlossen. Ähnlich unaufmerksam waren wir in der 32. Minute. Erst unterschätzten wir eine Freistoßflanke, konnten dann nicht klären und kamen zu guter Letzt in der Mitte einen Schritt zu spät, so dass Oelschlägel aus 5 Metern zum 0:1 verwandeln konnte. Kurz vor der Halbzeit verschärften wir noch einmal das Tempo. Baatz setzte sich über links durch, flankte auf den langen Pfosten, doch der Volleyschuss von Bit ging knapp links am Tor vorbei. Besser klappte das eine Minute später. Wichti überraschte den Schreiersgrüner Schlussmann mit seinem Freistoß aus 45 Metern. Diesen konnte der Keeper zwar gerade noch an die Latte lenken. Doch von dort prallte der Ball hinter die Linie. Bubsch ging auf Nummer sicher und köpfte den Ball dann noch in die Maschen – zum Glück, denn der Schiedsrichter entschied erst danach auf Tor. So ging‘s mit 1:1 in die Pause.

Zur zweiten Halbzeit kam Wurschti für Muffi. Der brauchte aber eine Weile um ins Spiel zu finden und weil auch der Rest noch nicht so richtig auf dem Platz war, gehörte die Anfangsphase erneut Schreiersgrün. Chancen sprangen dabei aber keine richtigen heraus. Einzig Fischer versuchte sich erneut aus der Distanz, doch das Ergebnis war das gleiche wie zuvor – vorbei. Ab der 60. Minute kamen wir wieder etwas besser ins Spiel, weil es uns jetzt wieder besser gelang die Bälle in der Offensive fest zu machen. Bit versuchte sich aus 20 Metern, aber der Keeper hielt sicher. In der 66. wurde Kojaks Freistoß zur Ecke abgefälscht. Die köpfte er dann rechts am Tor vorbei. In der 70. bediente Bubsch Wichti, doch der kam nur noch mit der Fußspitze an den Ball und das Schüsschen stellte für den Torwart kein Problem dar. In der 78. Minute spielte Bit über links in den Lauf von Baatz, der ließ noch einen Spieler stehen, doch sein Schuss ging knapp rechts vorbei. Eine Minute später war der Schreiersgrüner Schlussmann dann chancenlos und musste das Leder aus dem Netz holen. Ein weiter Abschlag von AJ landete bei Wurschti, der von rechts in den Strafraum flankte. Dort verpasste Bit, doch am langen Pfosten war Bubsch zur Stelle und verwandelte zum jetzt nicht unverdienten 2:1. Nur eine Minute später kam Christian nach Doppelpass mit Wurschti zum Abschluss, doch der ging aus 5 Metern vorbei. Schreiersgrün hatte noch eine Gelegenheit zum Ausgleich, doch der aufgerückte Libero köpfte vorbei. Den Schlusspunkt hätte dann Bit setzen können. Er schnappte sich ein zu kurzes Rückspiel und ging allein auf den Keeper zu. Den Heber konnte der Keeper noch abwehren, doch der Ball sprang wieder zu Bit, der dann eigentlich vom liegenden Torwart gefoult wurde, aber weiter ging und schließlich aus 5 Metern am Tor vorbei schob.

Danach war Schluss und die nächsten Punkte gegen den Abstieg eingefahren. Wieder einmal stellten wir unsere Heimstärke unter Beweis. Nächste Woche geht es nach Bergen. Dort wollen wir unsere Serie von 4 ungeschlagenen Spielen in Folge ausbauen.


Terminänderung beim Salsa!

Der nächste Termin der neuen Kursstaffel der Los Mañaneros, die gestern so toll begann, ist schon kommende Woche Donnerstag. Ab dann geht es im 2 Wochenrhythmus weiter. Der Grund dafür sind Veranstaltungen im Malzhaus und Christi Himmelfahrt.

Die nächsten Kurse sind also am:
26. April, am
10. und 24. Mai, sowie am
07. und 21. Juni 2012.

Die Zeiten bleiben wie gehabt: 19 – 20:15 Uhr ist der Anfängerkurs und im Anschluss (ca. 20:30 Uhr) startet der Fortgeschrittenenkurs. Danach ist wie immer Übungsparty.

Zum Üben gibt es dieses Mal meinen absoluten Favoriten aus den Rhythms del Mundo Alben: Coco Freeman feat U2 – I still haven’t found what I’m looking for

Hasta la próxima semana!


Mit Salsa durch den Frühling

Diese Woche Donnerstag (19.04.12) beginnt die neue Salsakursreihe der Los Mañaneros im Malzhaus. Ab jetzt sind auch Steffi und Rald wieder am Start 😀
Von 19 – 20:15 Uhr geben Steffi und Ralf den Anfängerkurs und im Anschluss (ca. 20:30 Uhr) startet der Fortgeschrittenenkurs mit Ivonne und Tom. Danach ist wie immer Übungsparty.

Die nächsten Kurse sind am:
03., 17. und 31. Mai 2012 sowie am
14. und 28. Juni 2012

Kommt vorbei, frischt ein paar Drehungen wieder auf, lernt etwas Neues, genießt gute Musik und trefft liebe Freunde!

Zum Üben gibt es dieses Mal etwas von Africando:

Hasta el jueves!


Vorsprung auf Abstiegsplätze gehalten!

Lengenfeld – SV Coschütz 0:0 (0:0)

Unsere Aufstellung:

1 – Spitzner
 
19 – Leubner
3 – Kosche 8 – C. Stier
7 – Schmiedl 5 – Görner
 
10 – Wicht 21 – M. Hübscher 25 – Reinhold 16 – Petzold
 
9 – Schmidt

Ersatzspieler:

2 – Dietzsch

6 – Jugel

-> 80. für M. Hübscher

13 – M. Stier

-> 58. für Reinhold

26 – R. Hübscher

Tore:
Fehlanzeige

Bericht:
Nach der Osterpause gings heute gegen die abstiegsbedrohten Lengenfelder. Vor 130 Zuschauern rückte Bubsch wieder für Muffi in die Mannschaft.

Los gings dann wie erwartet. Lengenfeld probierte es mit langen Bällen und Standardsituationen. Wir wollten von hinten heraus spielen. Die erste Gelegenheit hatte Wurschti. Sein Schuss ging allerdings rechts vorbei. Danach hatte ein Lengenfelder nach langem Freistoß aus dem rechten Halbfeld die Führung auf dem Kopf, verfehlte das Tor aber knapp. In der nächsten Situation hatten wir die dickste Chance zur Führung. Alex brachte einen Freistoß von links nahe der Grundlinie flach und scharf in den Strafraum, doch in der Mitte verpassten Bit, Christoph und Bubsch drei Meter vor dem Tor. Die nächste Chance hatte wieder Bit, doch sein Drehschuss aus 16 Metern knapp rechts am Tor vorbei. Da konnte der Lengenfelder Schlussmann nur hinterher schauen. All das passierte zwischen der 15. und 30. Minute. Danach fand das Spiel bis zur Halbzeit hauptsächlich im Mittelfeld statt. Einzig Lengenfeld war noch mit ein paar Standards gefährlich, aber AJ war stets auf dem Posten.

Die zweite Halbzeit ist schnell erzählt. Lengenfeld war bei Standards stets gefährlich. Ein ums andere segelten gefährliche Flanken durch unseren Strafraum. Zum Glück verpassten die Lengenfelder Stürmer oder AJ war zur Stelle. Einen guten Konter eröffnete Wichti durch ein Solo in die Mitte, ließ zwei Gegner stehen und spielte den Ball genial durch die Schnittstelle der Abwehr in den Lauf von Baatz. Als der gerade den Keeper umkurven wollte, ging die Fahne des Assistenten hoch – Abseits. Das war knapp! Die nächste Lengenfelder Chance hatten gab es nach einer Flanke von außen, doch zum Glück verpasste Herzog in der Mitte knapp. Kurz vor Schluss wurde es besonders haarig. Lengenfeld hatte 2 mal die Möglichkeit per Freistoß aus 20 Metern zentral vor unserem Tor in Führung zu gehen. Beide landeten in der Mauer. Den Schlusspunkt setzte dann beinahe Bit, der eine Flanke in der 90. Minute knapp am Tor vorbei köpfte. Dann war Schluss.

Am Ende war es sicher eine gerechte, aber auch glückliche Punkteteilung für uns. In der ersten Halbzeit hatten wir mehr Chancen, im zweiten Durchgang war Lengenfeld überlegen. Durch das Remis konnten wir unseren Vorsprung auf die Abstiegsränge halte. Nächste Woche geht es zu Hause gegen Schreiersgrün. Dort haben wir im Hinspiel unsere beste Saisonleistung gezeigt.

PS: Vielen Dank an Dietmar Horlbeck, der uns heute für die Fahrt nach Lengenfeld neun Ford aus seinem Autohaus zur Verfügung gestellt hat!



Bierburg erstmals gestürmt!

Wernesgrün – SV Coschütz 0:1 (0:0)

Unsere Aufstellung:

1 – Spitzner
 
19 – Leubner
3 – Kosche 8 – C. Stier
7 – Schmiedl 15 – Görner
10 – Wicht 25 – Reinhold 16 – Petzold
13 – M. Stier 9 – Schmidt

Ersatzspieler:

2 – Dietzsch

6 – Jugel

-> 74. für Reinhold

17 – Sänger

-> 87. für M. Stier

22 – Schiek

Tore:
0:1 Schmiedl (11m, 67.)

Bericht:
Heute mussten vor ca. 60 Zuschauern (mehr als die Hälfte aus Coschütz) auf dem Wernesgrüner Kunstrasen ran. Dort hatten wir bisher kein einziges Pünktchen geholt. Dabei sollte uns Muffi wieder von Beginn an unterstützen. Er ersetzte Bubsch, der sich letzte Woche die fünfte Gelbe abholte.

Los ging’s ziemlich zerfahren. Wir waren zwar die bessere Mannschaft, allerdings luden wir Wernesgrün immer wieder ein, indem wir zu riskant von hinten heraus spielten. Zum Glück konnten die Wernesgrüner daraus in der 8. und in der 13. Minute kein Kapital schlagen. Das war’s dann schon von Wernesgrün – und zwar für die gesamte erste Halbzeit. Die ersten Schussmöglichkeiten für uns hatte Bit in der 11. Minute, doch er wurde zwei Mal in Folge abgeblockt. Weiter ging’s in der 15. als Muffi seinen Gegenspieler über rechts stehen ließ und im Strafraum zurücklegen wollte. Auch hier konnte Wernesgrün klären. Die folgende Ecke hätte Christoph dann beinahe über die Linie gespitzelt. Leider bekam er nicht genug Druck hinter den Ball und ein Verteidiger konnte das Leder noch von der Linie schlagen. Nach etwas Leerlauf eröffnete Schmie die Schlussoffensive vor der Halbzeit. Er brachte den Ball per Freistoß in den Strafraum, Wernesgrün klärte genau auf den Kopf von Marci, doch der ungewollte Kopfball sprang nur auf die Latte. Kurz danach spielte Wichti Bit an der 16 frei und der probierte es mit der Spicke. Leider ging auch dieser Ball knapp am Dreiangel vorbei. Dann war Halbzeit.

Die erste Szene der zweiten Halbzeit hatte Wernesgrün. Ein Volleyschuss des rechten Mittelfeldspielers, der sonst nur durch schlechtes Verhalten und falsche Einwürfe auffiel, ging aber deutlich drüber. Das war’s dann aber auch schon wieder alles von Wernesgrün. Die Führung hätte dann eigentlich Wurschti erzielen müssen. Bit legte in der 54. quer, doch Wurschti drosch den Ball aus 10 Metern in den Wernesgrüner Wald. Vier Minuten später probierte es Bit aus der Distanz – ebenfalls drüber. In der 67. fiel dann endlich die hochverdiente Führung. Christoph wurde ziemlich unnötig im Strafraum gelegt und Schmie verwandelte sicher zum 0:1. Nur eine Minute später legte Wurschti quer auf Baatz, doch der wurde vom Gegner bedrängt und verpasste aus 5 Metern die Entscheidung. Die hatte dann in der 79. Christian – unser Wintereinkauf vom Zuckerhut – auf dem Fuß, doch seinen Schuss aus 7 Metern parierte der Wernesgrüner Schlussmann sensationell. Nach einigen weiteren harten Fouls war dann endlich Schluss und unser erster Sieg auf dem Wernesgrüner Kunstrasen war besiegelt.

Unterm Strich war es ein schwaches Vogtlandligaspiel. Wernesgrün probierte es ausschließlich mit langen Bällen und auch wir taten uns schwer. Verbuchen wir’s als Arbeitssieg. Nächste Woche ist spielfrei und danach geht es auswärts gegen Lengenfeld. Da sollten wir dann wieder aus dem Vollen schöpfen können.

PS: Wer zu Ostern mit den Eiern spielt, hat Weihnachten die Bescherung…


Login