Bläkersdorf abserviert!

SV Coschütz – Schreiersgrün 2:1 (1:1)

Unsere Aufstellung:

1 – Spitzner
 
19 – Leubner
3 – Kosche 8 – C. Stier
7 – Schmiedl 15 – Görner
10 – Wicht 21 – Hübscher 16 – Petzold
13 – M. Stier 9 – Schmidt

Ersatzspieler:

2 – Dietzsch

6 – Jugel

-> 62. für Görner

17 – Sänger

-> 84. für Wicht

25 – Reinhold

-> 46. für M. Stier

Tore:
0:1 Oelschlägel (32.)
1:1 Hübscher (44.)
2:1 Hübscher (79.)

Bericht:
Heute waren die Schreiersgrüner in Coschütz zu Gast und vor ca. 120 Zuschauern wollten wir auch gegen die wiedererstarkte Elf vom Fronberg unsere Heimstärke untermauern. Im Vergleich zum vergangenen Sonntag rückte Muffi wieder in die Anfangsformation.

Zunächst kam aber Schreiersgrün. in der 9. Minute gab Fischer einen ersten Warnschuss ab. Der verfehlte das Tor deutlich. In der 14. Minute kam Schreiersgrün erneut über die rechte Seite. Wiegand verlängerte einen Abschlag des Torhüters in den Lauf von Fischer, doch sein Querpass konnte zur Ecke geklärt werden. Unsere erste dicke Möglichkeit hatte Bit, der einen Freistoß von Schmie aus 5 Metern knapp am Schreiersgrüner Kasten vorbei setzte. Das Spiel entwickelte sich jetzt zu einem offenen Schlagabtausch. In der 23. war es wieder Fischer der von rechts nach innen zog, doch auch diesmal ging sein Schuss links vorbei. Auf der anderen Seite spielten sich Bit und Wichti durch die Fronberg Abwehr, aber Wichtis Schuss ging Richtung Kindergarten. Vier Minuten später tankte sich Kojak von rechts hinten durch und schoss aus 25 Metern. Der Schreiersgrüner Schlussmann ließ den Ball nach vorne prallen, doch unsere Stürmer hatten die Situation schon abgeschlossen. Ähnlich unaufmerksam waren wir in der 32. Minute. Erst unterschätzten wir eine Freistoßflanke, konnten dann nicht klären und kamen zu guter Letzt in der Mitte einen Schritt zu spät, so dass Oelschlägel aus 5 Metern zum 0:1 verwandeln konnte. Kurz vor der Halbzeit verschärften wir noch einmal das Tempo. Baatz setzte sich über links durch, flankte auf den langen Pfosten, doch der Volleyschuss von Bit ging knapp links am Tor vorbei. Besser klappte das eine Minute später. Wichti überraschte den Schreiersgrüner Schlussmann mit seinem Freistoß aus 45 Metern. Diesen konnte der Keeper zwar gerade noch an die Latte lenken. Doch von dort prallte der Ball hinter die Linie. Bubsch ging auf Nummer sicher und köpfte den Ball dann noch in die Maschen – zum Glück, denn der Schiedsrichter entschied erst danach auf Tor. So ging‘s mit 1:1 in die Pause.

Zur zweiten Halbzeit kam Wurschti für Muffi. Der brauchte aber eine Weile um ins Spiel zu finden und weil auch der Rest noch nicht so richtig auf dem Platz war, gehörte die Anfangsphase erneut Schreiersgrün. Chancen sprangen dabei aber keine richtigen heraus. Einzig Fischer versuchte sich erneut aus der Distanz, doch das Ergebnis war das gleiche wie zuvor – vorbei. Ab der 60. Minute kamen wir wieder etwas besser ins Spiel, weil es uns jetzt wieder besser gelang die Bälle in der Offensive fest zu machen. Bit versuchte sich aus 20 Metern, aber der Keeper hielt sicher. In der 66. wurde Kojaks Freistoß zur Ecke abgefälscht. Die köpfte er dann rechts am Tor vorbei. In der 70. bediente Bubsch Wichti, doch der kam nur noch mit der Fußspitze an den Ball und das Schüsschen stellte für den Torwart kein Problem dar. In der 78. Minute spielte Bit über links in den Lauf von Baatz, der ließ noch einen Spieler stehen, doch sein Schuss ging knapp rechts vorbei. Eine Minute später war der Schreiersgrüner Schlussmann dann chancenlos und musste das Leder aus dem Netz holen. Ein weiter Abschlag von AJ landete bei Wurschti, der von rechts in den Strafraum flankte. Dort verpasste Bit, doch am langen Pfosten war Bubsch zur Stelle und verwandelte zum jetzt nicht unverdienten 2:1. Nur eine Minute später kam Christian nach Doppelpass mit Wurschti zum Abschluss, doch der ging aus 5 Metern vorbei. Schreiersgrün hatte noch eine Gelegenheit zum Ausgleich, doch der aufgerückte Libero köpfte vorbei. Den Schlusspunkt hätte dann Bit setzen können. Er schnappte sich ein zu kurzes Rückspiel und ging allein auf den Keeper zu. Den Heber konnte der Keeper noch abwehren, doch der Ball sprang wieder zu Bit, der dann eigentlich vom liegenden Torwart gefoult wurde, aber weiter ging und schließlich aus 5 Metern am Tor vorbei schob.

Danach war Schluss und die nächsten Punkte gegen den Abstieg eingefahren. Wieder einmal stellten wir unsere Heimstärke unter Beweis. Nächste Woche geht es nach Bergen. Dort wollen wir unsere Serie von 4 ungeschlagenen Spielen in Folge ausbauen.

Schreibe einen Kommentar


Login