¡Vamos a bailar salsa!

Am Donnerstag wird im Malzhaus wieder Salsa getanzt. Kommt vorbei, lernt von den Los Mañaneros ein paar tolle Drehungen oder frischt Vergessenes wieder auf. Los geht’s um 19 Uhr mit dem Anfängerkurs bei Steffi und Ralf. Gegen 20:30 Uhr folgt der Kurs für die Fortgeschrittenen mit Ivonne und Tom.

Zum Üben gibt es dieses Mal „Mi Credo“ von „Proyecto A“:

Hasta el jueves!


Sportfestsieg gegen Kottengrün!

SV Coschütz – Kottengrün 4:1 (1:1)

Unsere Aufstellung:

1 – Spitzner
 
3 – Leubner
2 – Sänger 4 – Scharm
5 – R. Hübscher 7 – Schmiedl
10 – Wicht 6 – M. Hübscher 8 – Petzold
9 – Schmidt 11 – M. Stier

Ersatzspieler:

12 – Görner

-> 66. für Wicht

14 – Reinhold

-> 74. für M. Hübscher

15 – Dietzsch

-> 80. für Schmidt

20 – Ebersbach

Tore:
0:1 S. Trippner (24.)
1:1 M. Hübscher (43.)
2:1 Schmidt (57.)
3:1 Schmidt (62.)
4:1 Schmidt (72.)

Bericht:
Vor sportfestwürdiger Kulisse von 210 Zuschauern ging es heute bei 30°C gegen Kottengrün. Das Hinspiel hatten wir mit 3:0 verloren und so hatten wir eigentlich eine Rechnung zu begleichen.

Danach sah es aber zunächst nicht aus. Kottengrün begann deutlich aktiver und war stets einen Schritt eher am Ball. Der erste Schuss in der 2. Minute zischte aus 25 Metern knapp über unser Gehäuse. In der 18. Minute hat Kottengrün die Führung auf dem Kopf. Nach einer Ecke kam ein Kottengrüner aus 6 Metern frei zum Kopfball, aber irgendwie konnte der Ball vor der Linie geklärt werden. Unsere erste richtige Chance war gleich ein Hochkaräter. Bit steckte im Zentrum zu Bubsch durch. Bubsch ließ noch einen Gegenspieler stehen und ging dann frei auf den Keeper zu. Leider versagten ihm die Nerven und der Keeper konnte parieren. Wenn man so eine Chance liegen lässt, wird das oft vom Gegner bestraft – so auch heute. Im direkten Gegenzug zog Trippner von links außen nach innen, Leubi rutschte noch weg und Trippner verwandelte aus 18 Metern ins linke untere Eck. In der 34. hatte Kottengrün die Chance zum 2:0, doch auch dieser Schuss aus 18 Metern ging drüber. Kurz vor der Halbzeit war der Alkohol dann langsam aus dem Blut geschwitzt und wir wurden agiler. Zunächst zog Wichti über rechts in den Strafraum, wurde gefoult, aber der Pfiff des schwachen Schiedsrichters Wohlrab blieb aus. In der 41. Minute kam Bubsch nach einem Freistoß von Baatz zum Kopfball, doch der Kottengrüner Keeper konnte den Ball noch über die Latte zur Ecke lenken. Nach dieser kam Bit aus 7 Metern zum Schuss, doch der Ball landete genau in den Armen des Keepers. In der 43. Minute folgte unser bester Angriff der ersten Halbzeit. Schmie schickte Muffi über die rechte Seite. Dort setzte er sich gegen zwei Gegenspieler durch und bediente erneut Schmie. Alex ließ 5 Meter vorm Tor noch einen Gegner aussteigen, bediente Bubsch im Rückraum und Bubsch schoss den Ball aus 14 Metern überlegt in den Winkel zum Ausgleich. Bis zur Pause passierte nichts mehr.

In der zweiten Halbzeit kam Kottengrün erneut besser aus der Kabine. In der 48. Minute kam ein Kottengrüner nach einer Ecke aus dem Rückraum zum Schuss, doch der ging zum Glück haarscharf am Dreiangel vorbei. In der 55. Minute gab es die nächste Chance für Kottengrün. Wiederum nach einer Ecke sprang der Ball aus dem Gewühl an die Latte und danach konnten wir klären. In der 57. Minute folgte unser erster richtig guter Angriff in der zweiten Halbzeit. Baatz eroberte sich einen schon verloren geglaubten Ball zurück, den nahm Schmie auf und über Muffi gelangte der Ball nach links außen zu Bubsch. Bubsch zirkelte das Leder auf den Kopf von Bit und der nickte aus 5 Metern zum 2:1 ein. Ab jetzt spielten nur noch wir. In der 60. Minute konnte der Kottengrüner Keeper noch einen Schuss aus spitzem Winkel von Bit klären. Zwei Minuten später war er aber erneut geschlagen. Nach einem weiten Ball von Leubi waren die Abwehrspieler von der tief stehenden Sonne geblendet und Bit nutzte diesen Fehler und hob den Ball zum 3:1 in die Maschen. In der 70. folgte unser nächster schneller Konter. Muffis Eingabe von rechts erläuft sich Bit noch vor dem Keeper, aber sein Heber aus spitzem Winkel ging nur an den Pfosten. In der 71. gab es die nächste Gelegenheit. Bit legte einen Freistoß auf Busch quer, doch dessen Schuss aus 25 Metern ging knapp links am Pfosten vorbei. Nur eine Minute später klappte es dann aber mit dem Hattrick von Bit. Nach einem weiten Abschlag von AJ spekulierte Bit erneut auf einen Abwehrfehler und hatte damit auch diesmal Erfolg. Frei durch schob er den Ball am Keeper zum 4:1 ins Tor – die Entscheidung! In der 84. kam Kottengrün noch einmal zum Abschluss – drüber. In der 86. hätte Muffi beinahe noch einen nachgelegt, doch der Keeper kam aus seinem Gehäuse gestürmt und konnte klären. Danach war Schluss.

Am Ende stand nach schwacher erster Halbzeit wegen der Steigerung in der zweiten Hälfte ein verdienter Heimsieg zu Buche, der aber sicher zu deutlich ausgefallen ist. Sportfest, Heimsieg – was will man mehr? Kommendes Wochenende ist spielfrei. Das nächste Spiel findet am Samstag, den 02.06. in Syrau statt.


Ohrenbeißer heute eine Nummer zu groß!

Treuen – SV Coschütz 3:1 (1:1)

Unsere Aufstellung:

1 – Spitzner
 
19 – Leubner
17 – Sänger 12 – Scharm
26 – R. Hübscher 5 – Görner
 
6 – Jugel 21 – M. Hübscher 25 – Reinhold 16 – Petzold
 
9 – Schmidt

Ersatzspieler:

2 – Dietzsch

-> 37. für Jugel

13 – M. Stier

-> 80. für Reinhold

Tore:
0:1 Schmidt (23.)
1:1 Meyer (45.)
2:1 Barschdorf (76.)
3:1 Meyer (90.)

Bericht:
Heute mussten wir beim Tabellenführer aus Treuen ran. Im Vergleich zur Vorwoche wurde unsere Aufstellung aufgrund von Sperren und Verletzungen wieder gründlich durcheinander gewürfelt. Außerdem konnten wir wieder auf Nuno Gomes zurückgreifen. Im Hinspiel hatten wir trotz 70 Minuten Unterzahl und 0:3 Rückstand zur Pause noch ein 4:4 erkämpft. Treuen hatte also etwas gut zu machen.

Das merkte man auch von Beginn an. Treuen übernahm sofort die Spielkontrolle und wir versuchten die Räume eng zu machen und auf Konter zu setzen. So tat sich Treuen anfangs schwer klare Chancen herauszuspielen. Meist versuchten sie es über den sehr agilen Meyer, den Kasten aber im Verlauf der ersten Halbzeit immer besser in den Griff bekam. Da bei Treuen der letzte Pass aber oft nicht ankam, kamen wir Stück für Stück besser ins Spiel. Unsere erste gute Möglichkeit resultierte aus einem Konter, bei dem Wurschti 40m vorm Tor plötzlich Eins-gegen-eins. Leider behielt Wurschti nicht die nötige Ruhe und Treuen konnte klären. Ab da kamen wir aber immer öfter zu gefährlichen Kontern. Erst störten sich Bubsch und Bit noch nach einer Eingabe von Wurschti. In der nächsten Situation kam Treuen dann wieder einen Schritt zu spät und mussten Bit dann 20m vorm Tor mit einem Foul bremsen. Den fälligen Freistoß verwandelte Bit unhaltbar zum nicht unverdienten 0:1. Ab da zog Treuen spürbar das Tempo an, aber verstrickte sich oft im Klein-klein durch die Mitte. Eine dicke Chance hatte erneut Meyer, nachdem der Schiedsrichter trotz eigentlicher Abseitsstellung weiterspielen ließ und Meyer den Ball zwei Meter vorm Tor links vorbei schob. Gerade eingewechselt, hätte ich dann nach einer Ecke aus 16 Metern für eine bequeme 0:2 Führung sorgen können, doch statt nem ordentlichen Schuss kam nur ein Kullerball, der den Torwart nicht sonderlich forderte. In den letzten fünf Minuten vor der Pause gelang es uns nicht mehr die Bälle vorn fest zu machen. Das Resultat: Der Ausgleich fiel in der 45. Minute nach einem unglücklich abgefälschten Schuss von Meyer.

In der zweiten Halbzeit hatte Treuen lange Zeit keine klaren Chancen. Bis auf ein Schüsschen von Wurschti brachten wir aber auch nichts zu Stande. Ab der 60. Minute fiel es uns dann wieder schwer die Bälle vorne zu halten und so wurde Treuen dominanter. Immer wieder sorgten Barschdorf und Meyer für Gefahr. Zunächst ging Barschdorfs Kopfball nach Flanke von rechts knapp rechts am Pfosten vorbei. Dann wurde er von Meyer an der 16 freigespielt, drehte sich um seinen Gegner und knallte das Leder gegen die Latte – puh, Glück gehabt. In der 78. Minute gab es dann das Highlight des Tages zu sehen. Erneut kam eine Flanke von der rechten Treuener Angriffseite in den Strafraum, wurde am kurzen Pfosten verlängert und Barschdorf verwandelte diesen Ball per Fallrückzieher aus 8 Metern zum jetzt auch verdienten 2:1. Kurz darauf hatten wir die Chance zum Ausgleich. Bubsch war zum wiederholten Male nur per Foulspiel zu bremsen. Den Freistoß aus 40 Metern brachte Leubi hoch in den Strafraum, doch dort war der Treuener Keeper knapp vor Bit am Ball. Auf der Gegenseite hatte Treuen dann die Entscheidung auf dem Fuß. Erst klärten AJ und Kasten mit vereinten Kräften knapp vor der Torlinie. Nur kurz darauf kratzte AJ einen Freistoß von Wolf aus dem Eck. Kurz vor Schluss warfen wir noch einmal alles nach vorne. Doch hier übernahm der Schiedsrichter eine entscheidende Rolle. Er ließ nach klarem Foul an Bit, dem das Trikot fast ausgezogen wurde, weiterlaufen statt auf Freistoß für uns am Treuener 16er zu entscheiden. Den Konter nutzte dann Treuen in einer Überzahlsituation und Meyer verwandelte mit dem Schlusspfiff zum 3:1.

Am Ende hat Treuen trotz ordentlicher Leistung von uns verdient gewonnen. Sie hatten mehr und bessere Chancen. Auf der Leistung lässt sich aber aufbauen und dann lässt sich auch nächste Woche zum Sportfest etwas gegen Kottengrün schnitzen.


57. Coschützer Sportfest

Vom 16. bis 20. Mai 2012 steigt das 57. Coschützer Sportfest. Hier ist schon einmal das Programm:

Mittwoch, 16. Mai

18 Uhr

Skatturnier in der Turnhalle

 

Donnerstag, 17. Mai

ab 11 Uhr

Musikalische Himmelfahrt am Sportfestzelt

 

Freitag, 18. Mai

17 Uhr

Fußballturnier der Freizeitmannschaften um den „HEINIG-POKAL“

20:45 Uhr

Offizielle Eröffnung des Sportfestes durch die privilegierte Schützengesellschaft Netzschkau und den Bierfassanstich des Bürgermeisters, anschließend „Disco Madness Spezial“ mit Einlagen der Tanzgruppen des Elsterberger Faschingsclubs

 

Samstag, 20. Mai

13 Uhr

Tischtennis-Freundschaftsspiele gegen Naitschau in der Coschützer Turnhalle

13 Uhr

Fußball Turnier der Jugend F

15:30 Uhr

Frauenfußball Allstar-Spiel der „alten“ Mannschaften von Coschütz und Netzschkau

17 Uhr

Turnier der Ü50 Altherrenmannschaften um den Pokal der Pflege DAHEIM GmbH

20 Uhr

Champions League Finale FC Bayern München gegen Chelsea London live auf der Großbildleinwand

20 Uhr

Stimmungstanz mit OB-Live und 13. Coschützer Hitparade

 

Sonntag, 20. Mai

10 Uhr

Musik zum Frühschoppen

11 Uhr

Fussballturnier Jugend C

13:15 Uhr

Punktspiel SV Coschütz 2 gegen Kottengrün 2

15 Uhr

Vogtlandliga Punktspiel SV Coschütz 1 gegen Kottengrün 1

15 Uhr

Familienprogramm mit Marco aus Coschütz, den Sportkids des SVC und der KEMMLERMUSI aus Plauen

18 Uhr

Siegerehrung Galgenkegeln, danach gemütlicher Ausklang

 

An allen Tagen wird beste Verpflegung angeboten und außerdem ist Rummel Hammerschmidt vor Ort.

Karten für den Samstagabend gibt es in der Feldwiese in Coschütz.

Weitere Infos gibt’s unter www.sv-coschuetz.de


Serie gerissen!

SV Coschütz – Schöneck 1:4 (0:2)

Unsere Aufstellung:

1 – Spitzner
 
3 – Leubner
2 – Sänger 4 – C. Stier
6 – Jugel 7 – Schmiedl
10 – Wicht 9 – M. Hübscher 8 – Petzold
5 – Reinhold 11 – M. Stier

Ersatzspieler:

12 – Dietzsch

-> 48. für C. Stier

13 – Schiek

-> 88. für M. Stier

14 – R. Hübscher

-> 70. für Reinhold

Tore:
0:1 Keil (2.)
0:2 Kunz (32.)
1:2 Wicht (53.)
1:3 Keil (61.)
1:4 Schubert (72.)

Bericht:
Vor ca. 85 Zuschauern empfingen wir heute Schöneck in Coschütz im Duell der beiden erfolgreichsten Aufsteiger. Wie schon in den letzten Wochen mussten wir einige Umstellungen vornehmen. Kasten spielte für Kojak und Muffi rückte für Marcel in die Mannschaft.

Das Spiel begann, wie es ungünstiger nicht hätte beginnen können. Eine Ecke von Schöneck segelte durch den Strafraum an Freund und Feind vorbei und wurde von der linken Seite erneut scharf vors Tor gebracht. In der Mitte sagte Keil danke und drückte das Leder aus 4 Metern über die Linie. Nach einem Angriff über rechts hatte Bubsch in der 5. Minute unsere erste Möglichkeit. Sein Schuss ging allerdings deutlich drüber. In der 10. Minute konterte Schöneck über rechts, doch dem Stürmer rutschte der Ball über den Fuß. Ab da waren wir im Spiel und hatten Feldvorteile. Leider waren unsere Aktionen nicht zwingend genug. Die beste Gelegenheit hatte hier Muffi. Nach einer Balleroberung von Christoph hätte er im Eins-gegen-eins gegen Torhüter Golle nach innen ziehen müssen, doch er wollte außen vorbei und der Ball ging ins Toraus. Aus einem Freistoß für uns folgte in der 32. Minute das 0:2. Der Freistoß wurde von hinten raus überhastet verloren und souverän ein. Danach spielten bis zur Pause nur noch wir. Erst hatte Muffi den Anschluss auf dem Fuß, doch aus spitzem Winkel war Golle zur Stelle. Kurz vor dem Pausenpfiff hätte Bubsch eigentlich treffen müssen. Muffi legte den Ball quer und Bubsch war frei durch. Leider verzog auch er. Danach war Pause.

In der 2. Halbzeit kamen wir mit Schwung aus der Kabine und drückten auf den Anschluss. Den erzielte dann Wichti in der 53. Minute. Einen Freistoß von der linken Seite jagte er durch die Mauer zum 1:2 ins kurze Eck. Danach sind wir weiter am Drücker, doch Schöneck hat die passende Antwort. Nach einem unnötigen Faul von mir vor dem eigenen Strafraum erzielt Keil per direkt verwandeltem Freistoß das 1:3 genau in unsere Drangphase. Wir bleiben weiter dran und nach einer Flanke von Wichti von der rechten Seite landete der Ball am langen Pfosten bei Baatz, der eigentlich aus 3 Metern nur einschieben muss, doch er zögerte etwas zu lange und Schöneck konnte klären. In der 72. Minute folgte dann die Entscheidung. Wir unterschätzten in der Abwehr einen weiten Ball und Schubert war plötzlich frei durch. Auch er behielt die Ruhe und vollstreckte zum 1:4. Ab da versuchten wir zwar weiter unser Glück in der Offensive, doch bis auf eine dicke Möglichkeit von Muffi, der erneut im Eins-gegen-eins an Golle scheiterte, sprang nicht dabei heraus. Schöneck fuhr selbst noch einige Konter, ab auch da kam der letzte Pass meist nicht an.

Am Ende gewann Schöneck verdient, weil sie einfach ihre Chancen nutzten und beim Fußball geht es eben darum Tore zu schießen. Nächste Woche können wir das beim Tabellenführer aus Treuen besser machen. Dafür brauchen wir aber die Unterstützung unserer Fans!


Login