Otra vez vacaciones en Barcelona!!!

Kommenden Samstag geht’s erneut auf nach Barcelona. Dieses mal wohne ich in einer anderen Gegend – nur 350 Meter vom Salsaclub Agua de Luna und nur 750 Meter vom Antilla Latin Club entfernt. Dort kann es also nur gut sein 😉 Natürlich werde ich auch wieder Babylon Idiomas besuchen um mein Spanisch zu verbessern. Außerdem freue ich mich einige Freunde wieder zu sehen.

Amigos, sol, salsa… ¡Barcelona allá voy!


Coschütz hat wieder einen König!!!

Stahlbau Plauen – SV Coschütz 4:3 (3:2)

Unsere Aufstellung:

1 – Spitzner
 
2 – Dietzsch
17 – Sänger 12 – Scharm
25 – Reinhold 7 – Schmiedl
10 – Wicht 21 – M. Hübscher 16 – Petzold
9 – Schmidt 13 – M. Stier

Ersatzspieler:

8 – C. Stier

-> 46. für Sänger

14 – Grau

-> 80. für M. Stier

20 – Niemand

-> 85. für Reinhold

Tore:
1:0 Steudel (6.)
1:1 Schmidt (9.)
2:1 Unterdörfer (17.)
2:2 Schmidt (26.)
3:2 Bär (40.)
4:2 Unterdörfer (66.)
4:3 Schmidt (80.)

Bericht:
Über 50 Coschützer reisten mit zu Stahlbau Plauen zum Saison-Halali. Bei sommerlichen Temperaturen wollten wir die Saison vernünftig beenden. Für Plauen war noch der 3. Platz möglich.

Eines vorweggenommen: Mit dem vernünftigen Beenden der Saison ist das nicht wirklich etwas geworden. Von Anfang an waren die Plauener die gefährlichere Mannschaft. Deshalb gingen sie auch verdient in Führung. Nach einer Ecke kam Steudel aus 16m frei zum Schuss und AJ war machtlos, weil ihm die Sicht verdeckt war. Mit unserem besten Angriff im ganzen Spiel erzielten wir aber postwendend den Ausgleich. Nach Balleroberung im Mittelfeld gings ganz fix. Busch bediente Muffi und der wurde im Strafraum gelegt. Da gabs keine zwei Meinungen – 11m. Den verwandelte Bit sicher. Dennoch kamen wir nicht ins Spiel. Keine Bewegung, kein Zweikampfverhalten und Schlafmützigkeit in der Defensive luden Stahlbau eins ums andere Mal zum Toreschießen ein. Die nutzte Unterdörfer in der 17. Minute zur erneuten Führung. Stahlbau führte einen Freistoß schnell aus, wir waren kollektiven Tiefschlaf und Unterdörfer verwandelte souverän zum 2:1. Kurz darauf fast das 3:1, doch diesmal scheiterte Unterdörfer im Eins-gegen-eins an AJ. Mit unserem nächsten Angriff fiel dann der überraschende Ausgleich. Muffi wurde über links geschickt und im Laufduell gehalten. Bit ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen und verwandelte den Freistoß aus 20 Metern unhaltbar zum 2:2. Kurz vor der Pause setzte sich Plauen über unsere rechte Seite durch, ich ließ Bär in meinem Rücken davonlaufen und genau der drückte die Eingabe dann aus 3 Metern über die Linie. Mit diesem 3:2 gings dann auch in die Pause und damit waren wir noch gut bedient.

In der zweiten Halbzeit war lange der Leerlauf eingelegt. Weder hüben noch drüben wurde es gefährlich. Das änderte sich in der 60. Minute. Auf der rechten Seite bekamen wir keinen Zugriff auf den Gegner, die spielten den Ball nach links in die Spitze und dort legten wir erneut für Unterdörfer auf – 4:2. Damit war es aber noch nicht vorbei, denn in der 80. Minute gelang uns unser erster richtig guter Angriff in der zweiten Halbzeit. Muffi setzte sich über rechts erneut im Laufduell durch und bediente dann Bit in der Mitte. Der machte das, was er in den letzten Spielen immer machte… noch drei Gegenspieler alt aussehen lassen und dann eiskalt vollstrecken – Saisontreffer Nummer 29. Mit dem 4:3 witterten wir noch einmal Morgenluft und warfen alles nach vorne. Wir schnürten Plauen jetzt in der eigenen Hälfte ein, doch wenn wir mal zum Abschluss kamen, war der Plauener Torhüter auf dem Posten.

Dann war endlich Schluss und Plauen gewann hoch verdient, auch wenn es sich knapper anhört als es eigentlich war. Damit beenden wir unsere erste Vogtlandliga-Saison auf einem guten 8. Platz mit 38 Punkten und 59:56 Toren. Außerdem wurde Bit mit seinen 29 Treffern in 22 Spielen Torschützenkönig und dafür auch von unseren Ultras gehuldigt!

Weiter gehts am 18.07.2012 mit dem Trainingsauftakt zur neuen Saison!


Schützenfest in Coschütz

SV Coschütz – Fortuna Plauen 6:4 (3:2)

Unsere Aufstellung:

1 – Spitzner
 
2 – Dietzsch
17 – Sänger 12 – Scharm
26 – R. Hübscher 7 – Schmiedl
10 – Wicht 21 – M. Hübscher 16 – Petzold
9 – Schmidt 13 – M. Stier

Ersatzspieler:

8 – C. Stier

-> 46. für M. Stier

15 – Görner

-> 28. für R. Hübscher

20 – Niemand

25 – Reinhold

-> 72. für Görner

Tore:
1:0 Schmidt (24.)
1:1 Richter (25.)
2:1 M. Stier (36.)
3:1 M. Stier (41.)
3:2 Wolf (42.)
4:2 Schmidt (58.)
5:2 C. Stier (60.)
6:2 Schmiedl (77.)
6:3 Richter (81.)
6:4 Klaus (90.)

Bericht:
Vor knapp 180 Zuschauern empfingen wir heute im letzten Heimspiel dieser Saison Fortuna Plauen. Im Vergleich zur Vorwoche konnten wir wieder auf unseren Capitano und Bubsch zurückgreifen. Vom Papier her erwarteten wir ein Spiel mit offenem Visier, da beide Mannschaften im sicheren Niemandsland der Tabelle waren.

Wir waren – wie eigentlich immer auf unserem Coschützer Rasen – sofort im Spiel. Plauen präsentierte sich hinten sehr offen und so ergaben sich für uns immer wieder hochkarätige Chancen. Erst scheiterte Muffi im Eins-gegen-eins am Plauener Keeper. Beim nächsten Versuch überwand er zwar den Schlussmann, aber schob den Ball aus spitzem Winkel am leeren Tor vorbei. Auch Plauen hatte eine dicke Gelegenheit. Gashi scheiterte aber ebenfalls im Eins-gegen-eins an AJ. So dauerte es bis zur 24. Minute bis zur Führung. Nach starker Kombination über Baatz und Bubsch bekam Bit den Ball und narrte die Plauener Verteidigung wie am Freitag Pavlyuchenko die Tschechen – mit dem gleichen Ergebnis! Der Rückstand verunsicherte die Plauener nicht. Aus einer Standardsituation nur eine Minute später fiel der Ausgleich. Erst köpfte Gashi an den Pfosten, doch der Abpraller wurde quer gespielt und Richter erzielte aus abseitsverdächtiger Position den Ausgleich. Da haben wir komplett geschlafen. Wir drückten allerdings weiter. In der 36. Minute eroberten wir hinten den Ball, Bit schickte Muffi, der dem Keeper diesmal keine Chance ließ und im Nachsetzen die erneute Führung erzielte. In der 41. Minute tanzte Bit wieder Tango mit der Plauener Abwehr. Er umkurvte zunächst zwei Abwehrspieler, dann den Keeper und legte dann für Muffi auf, der aus 5 Metern zum 3:1 vollstreckte. Im direkten Gegenzug gab es wieder einen Freistoß für Plauen. Den zog Wolf direkt aufs Tor und ich fälschte den Ball unhaltbar ins eigene Netz ab. Damit gings dann in die Pause.

In der 2. Halbzeit drückten wir gleich wieder aufs Tempo. Hinten ließen wir wenig anbrennen und Chancen für Plauen gab es nur nach Standardsituationen. Die dickste hatte hier Richter, der nach einer Ecke am langen Pfosten blank stand, doch zu unserem Glück den Ball übers Tor drosch. Die Entscheidung leitete dann Bit ein. Er erzielte nach Kombination über die rechte Seite in der 58. Minute das 4:2. In der 60. folgte der nächste erfolgreiche Angriff. Zwinsch war über rechts durch und bediente in der Mitte Christoph, der per Flugkopfball zum 5:2 einköpfte. Kurz darauf gab es fast noch eine Wiederholung. Wieder wurde der Ball von rechts in den Strafraum geschlagen und Christoph setzte zum Kopfball an. Leider setzte er den deutlich daneben. In der 77. Minute wurde Bit auf der linken Seite böse zu Fall gebracht, doch der Schiedsrichter ließ den Vorteil laufen, Christoph stürmte in den Strafraum und wurde dort ebenfalls gefoult – 11m. Den verwandelte Schmie eiskalt zum 6:2. Jetzt stellten wir um auf Viererkette. Das sorgte aber erst einmal für Unordnung und so konnte Plauen in der 81. auf 6:3 verkürzen. Auf der Gegenseite bediente Bit nach dem nächsten unwiderstehlichen Solo Christoph. Der Ball war aber zu ungenau gespielt. Im zweiten Anlauf schoss Christoph dann knapp rechts vorbei. In der 90. setzte Plauen den Schlusspunkt. Erneut setzte sich Richter wegen unserem schwachen Zweikampfverhalten durch und bediente Klaus, der überlegt zum 6:4 Endstand einschob.

Am Ende war es ein verdienter Sieg, bei dem die Zuschauer auf ihre Kosten kamen. Mit einer besseren Chancenverwertung wäre sicher noch ein deutlicherer Sieg drin gewesen. Außerdem haben wir noch viel Arbeit mit unserer Viererkette. Nächste Woche Samstag steht das letzte Saisonspiel gegen Stahlbau Plauen in Plauen an. Danach ist in Coschütz Saisonabschluss.

Gute Besserung unseren beiden verletzten Spielern Robby und vor allem Marcel!


Spitzenfest 2012 in Plauen!

Am kommenden Wochenende (08.06. bis 10.06.12) findet in Plauen das 53. Spitzenfest statt. Das bedeutet auch in diesem Jahr wieder Party und Livemusik in der Plauener Innenstadt. Als Etxra wird am Samstag beim Puplic Viewing auf dem Altmarkt gezeigt, wie Jogis Jungs Ronaldos Portigiesen verhauen 😉

Das vollständige Programm des Spitzenfestes gibt hier!

Außerdem findet im Rahmen des Spitzenfestes das kleine, aber feine Latin-Festival
SOL DE MAÑANA statt:

Wer sich dafür noch fit machen möchte, sollte am Donnerstag um 19 Uhr ins Malzhaus kommen. Dort verpassen euch die Los Mañaneros den letzten Salsa-Feinschliff!

¡Nos vemos!



Die Drachen schlagen zurück!

SC Syrau – SV Coschütz 3:2 (1:2)

Unsere Aufstellung:

21 – Ebersbach
 
2 – Dietzsch
17 – Sänger 12 – Scharm
26 – R. Hübscher 15 – Görner
10 – Wicht 25 – Reinhold 16 – Petzold
9 – Schmidt 13 – M. Stier

Ersatzspieler:

22 – Schiek

-> 66. für Reinhold

8 – C. Stier

-> 74. für M. Stier

Tore:
0:1 Schmidt (36.)
0:2 Wicht (41.)
1:2 Weigl (44.)
2:2 Steinbach (66.)
3:2 Fischer (92.)

Bericht:
Heute mussten wir in Syrau ran. Dort empfing uns vor 75 Zuschauern der Abstiegsbedrohte SC. Das Hinspiel hatten wir 6:3 gewonnen, allerdings hat Syrau in der Winterpause kräftig auf dem Transfermarkt zugeschlagen.

Syrau musste kommen und das sah man vor allem in der Anfangsphase. 15 Minuten lang kamen wir kaum aus der eigenen Hälfte und Syrau hatte zahlreiche Schusschancen, die aber meist deutlich vorbei gingen. Nach und nach fanden wir besser ins Spiel, organisierten uns hinten besser und setzten einige gefährliche Konter. Syrau kam dagegen jetzt seltener zum Abschluss. Die erste dicke Gelegenheit hatten wir dann in der 35. Minute. Syrau konnte allerdings zur Ecke klären. Diese brachte Baatz scharf auf den ersten Pfosten und Bit nickte zum etwas überraschenden 0:1 ein. Syrau zeigte sich davon kurz geschockt. Das Passspiel wurde ungenauer und so konnte Wichti in der 41. Minute einen Pass in der gegnerischen Hälfte abfangen. Er ging noch ein paar Meter und schoss dann aus 22 Metern eine Flattermine aufs Tor. Der Ball setzte noch vorm Keeper auf und sprang ins Netz – 0:2. Nur eine Minute später hätten wir mit dem 0:3 alles klar machen können. Bit bediente bei einem Konter Muffi, der seinen Gegenspieler stehen ließ. Sein Schuss wurde vom Torwart abgefälscht und trudelte Richtung Linie. Wurschti „sprintete“ zum Ball und will aus einem Meter einschieben, doch er wurde noch auf der Linie geblockt. Quasi mit dem Pausenpfiff kam dann noch einmal Syrau. Karsten eroberte den Ball stark, doch sein Pass von hinter heraus wurde abgefangen und Weigl schlenzte den Ball aus 18 Metern unhaltbar in den Winkel. Danach war Halbzeit.

Die zweite Halbzeit ist schnell erzählt. Syrau drängte, motiviert durch den Anschlusstreffer vor der Pause, auf den Ausgleich. Wir hingegen konnten uns kaum noch gefährlich in Szene setzten. Außerdem stolperten wir in der zweiten Halbzeit von einer Verlegenheit in die nächste. So war es nur eine Frage der Zeit bis zum Ausgleich. Der fiel dann in der 66. Minute. nach einer Flanke von rechts stieg Steinbach in der Mitte am höchsten und sein Kopfball sprang vom Innenpfosten ins Netz. Syrau machte weiter Druck, doch meist waren sie nicht zwingend genug. Wir selbst waren meist nur über Standards gefährlich, doch zu unserem Pech war der SC-Schlussmann jetzt stets auf dem Posten. In der Schlussphase hatten wir zunächst Glück, als eine Eingabe von Oli Schiek abgefälscht wurde und vom Pfosten zur Ecke sprang. Auf der Gegenseite war ein Befreiungsschlag von Syrau zu kurz, doch wir trafen das leere Tor nicht. Ab dann drängte Syrau auf den Sieg und wurde in der Nachspielzeit belohnt. Zunächst wurde eine Eingabe von Weigl gerade noch zur Ecke geklärt. Diese wurde erst kurz ausgeführt und dann auf den kurzen Pfosten geflankt. Dort war Fischer zur Stelle und nickte unhaltbar zum 3:2 ein. Der Schiedsrichter pfiff das Spiel nicht mehr an.

Es war spielerisch und läuferisch eine der schwächsten Leistungen in dieser Saison und so hat Syrau verdient gewonnen. Trotzdem wäre bei dem Spielverlauf mehr drin gewesen. Außerdem hat sich die momentane Trainingsbeteiligung in der Laufbereitschaft bemerkbar gemacht. Nächste Woche empfangen wir am Sonntag zu Hause Fortuna Plauen.


Login