Die Drachen schlagen zurück!

SC Syrau – SV Coschütz 3:2 (1:2)

Unsere Aufstellung:

21 – Ebersbach
 
2 – Dietzsch
17 – Sänger 12 – Scharm
26 – R. Hübscher 15 – Görner
10 – Wicht 25 – Reinhold 16 – Petzold
9 – Schmidt 13 – M. Stier

Ersatzspieler:

22 – Schiek

-> 66. für Reinhold

8 – C. Stier

-> 74. für M. Stier

Tore:
0:1 Schmidt (36.)
0:2 Wicht (41.)
1:2 Weigl (44.)
2:2 Steinbach (66.)
3:2 Fischer (92.)

Bericht:
Heute mussten wir in Syrau ran. Dort empfing uns vor 75 Zuschauern der Abstiegsbedrohte SC. Das Hinspiel hatten wir 6:3 gewonnen, allerdings hat Syrau in der Winterpause kräftig auf dem Transfermarkt zugeschlagen.

Syrau musste kommen und das sah man vor allem in der Anfangsphase. 15 Minuten lang kamen wir kaum aus der eigenen Hälfte und Syrau hatte zahlreiche Schusschancen, die aber meist deutlich vorbei gingen. Nach und nach fanden wir besser ins Spiel, organisierten uns hinten besser und setzten einige gefährliche Konter. Syrau kam dagegen jetzt seltener zum Abschluss. Die erste dicke Gelegenheit hatten wir dann in der 35. Minute. Syrau konnte allerdings zur Ecke klären. Diese brachte Baatz scharf auf den ersten Pfosten und Bit nickte zum etwas überraschenden 0:1 ein. Syrau zeigte sich davon kurz geschockt. Das Passspiel wurde ungenauer und so konnte Wichti in der 41. Minute einen Pass in der gegnerischen Hälfte abfangen. Er ging noch ein paar Meter und schoss dann aus 22 Metern eine Flattermine aufs Tor. Der Ball setzte noch vorm Keeper auf und sprang ins Netz – 0:2. Nur eine Minute später hätten wir mit dem 0:3 alles klar machen können. Bit bediente bei einem Konter Muffi, der seinen Gegenspieler stehen ließ. Sein Schuss wurde vom Torwart abgefälscht und trudelte Richtung Linie. Wurschti „sprintete“ zum Ball und will aus einem Meter einschieben, doch er wurde noch auf der Linie geblockt. Quasi mit dem Pausenpfiff kam dann noch einmal Syrau. Karsten eroberte den Ball stark, doch sein Pass von hinter heraus wurde abgefangen und Weigl schlenzte den Ball aus 18 Metern unhaltbar in den Winkel. Danach war Halbzeit.

Die zweite Halbzeit ist schnell erzählt. Syrau drängte, motiviert durch den Anschlusstreffer vor der Pause, auf den Ausgleich. Wir hingegen konnten uns kaum noch gefährlich in Szene setzten. Außerdem stolperten wir in der zweiten Halbzeit von einer Verlegenheit in die nächste. So war es nur eine Frage der Zeit bis zum Ausgleich. Der fiel dann in der 66. Minute. nach einer Flanke von rechts stieg Steinbach in der Mitte am höchsten und sein Kopfball sprang vom Innenpfosten ins Netz. Syrau machte weiter Druck, doch meist waren sie nicht zwingend genug. Wir selbst waren meist nur über Standards gefährlich, doch zu unserem Pech war der SC-Schlussmann jetzt stets auf dem Posten. In der Schlussphase hatten wir zunächst Glück, als eine Eingabe von Oli Schiek abgefälscht wurde und vom Pfosten zur Ecke sprang. Auf der Gegenseite war ein Befreiungsschlag von Syrau zu kurz, doch wir trafen das leere Tor nicht. Ab dann drängte Syrau auf den Sieg und wurde in der Nachspielzeit belohnt. Zunächst wurde eine Eingabe von Weigl gerade noch zur Ecke geklärt. Diese wurde erst kurz ausgeführt und dann auf den kurzen Pfosten geflankt. Dort war Fischer zur Stelle und nickte unhaltbar zum 3:2 ein. Der Schiedsrichter pfiff das Spiel nicht mehr an.

Es war spielerisch und läuferisch eine der schwächsten Leistungen in dieser Saison und so hat Syrau verdient gewonnen. Trotzdem wäre bei dem Spielverlauf mehr drin gewesen. Außerdem hat sich die momentane Trainingsbeteiligung in der Laufbereitschaft bemerkbar gemacht. Nächste Woche empfangen wir am Sonntag zu Hause Fortuna Plauen.


Login