Nur eine Halbzeit mitgehalten…

SV Kottengrün – SV Coschütz 6:0 (1:0)

Unsere Aufstellung:

1 – Spitzner
 
3 – Leubner
2 – Sänger 4 – C. Stier
6 – R. Hübscher 5 – Dietzsch
 
11 – M. Stier 8 – M. Hübscher 7 – Schmiedl 10 – Reinhold
 
9 – K. Schmidt

Ersatzspieler:

12 – Scharm

-> 63. für Sänger

13 – M. Schmidt

-> 76. für M. Stier

14 – Krause

Tore:
1:0 Zimmermann (44.)
2:0 Zimmermann (46.)
3:0 L. Trippner (49.)
4:0 Weller (61.)
5:0 Bitterbier (74.)
6:0 Gerbeth (83.)

Bericht:
Heute ging’s bei bestem Fußballwetter gegen den SV Kottengrün – einen der Favoriten auf den Staffelsieg. Gespielt wurde auf der tollen, neuen Sportanlage am Eimberg.

Von beginn an war Kottengrün optisch überlegen, aber gute Chancen sprangen nicht heraus, weil wir die Räume in unserer Hälfte sehr gut eng machten. Wir versuchten es mit Kontern und über Standards. Die erste Möglichkeit hatte Wurschti, der plötzlich ziemlich frei links am 16ner stand, doch sein Schuss war für den Kottengrüner Schlussmann kein Problem. Kottengrün setze die Stürmer immer wieder mit langen Diagonalbällen ein und diese versuchten es dann oft im Eins-gegen-eins oder mit Flanken aus dem Halbfeld. Hier hatten wir einige Male richtig Glück und zwei Mal half in Halbzeit eins der Pfosten für uns. Die Führung hätten wir dann trotzdem erzielen können. Einen weiten Freistoß von Leubi legte Bit für Bubsch ab und dessen Schuss aus 16 Metern ging nur wenige Zentimeter am linken Pfosten vorbei. Ab diesem Moment zog Kottengrün das Tempo an, aber es dauerte bis kurz vor der Pause, ehe Zimmermann die Führung erzielte. Diese hätten wir vor der Pause sogar noch ausgleichen können. Schmie flankte in der 45. Minute einen Freistoß in Richtung Bit, aber der verpasste knapp und so ging es mit 1:0 für Kottengrün in die Pause.

Die 2. Halbzeit ist schnell erzählt. Den Start verschliefen wir komplett und nach einem Doppelschlag stand es nach 49 Minuten schon 3:0. Schritt für Schritt verloren wir die Ordnung und hätten uns über weitere Gegentore nicht beklagen dürfen. Außerdem waren wir viel zu lieb und Kottengrün konnte sich nach Belieben zu unserem Strafraum kombinieren. Offensiv fanden wir kaum noch statt und wenn, war der Kottengrüner Schlussmann auf dem Posten. Nach weiteren Gegentoren in der 61., 74. und 83. Minute stand es am Ende auch in dieser Höhe verdient 6:0.

Jetzt heißt es Mund abputzen und weitermachen. Nächste Woche geht es in Coschütz gegen Syrau. Dort müssen wir an die erste Hälfte oder die Leistung letzte Woche anknüpfen.


Login