4:1 Niederlage auf dem Eimberg!

Werda – SV Coschütz 4:1 (2:1)

Unsere Aufstellung:

1 – Spitzner
 
7 – Schmiedl
17 – Sänger 12 – Scharm
26 – R. Hübscher 2 – Dietzsch
 
22 – Schiek 10 – Wicht 21 – M. Hübscher 16 – Petzold
 
9 – Schmidt

Ersatzspieler:

4 – Röder

14 – Grau

-> 70. für Wicht

19 – Leubner

-> 46. für Schiek

20 – Niemand

Tore:
1:0 Kouba (3.)
2:0 Schlewitz (5.)
2:1 Schmidt (13.)
3:1 Kalan (80.)
4:1 Schlewitz (89.)

Bericht:
Nachdem der Schnee wieder weggetaut war, konnten wir heute in Werda auch wieder Fußball spielen. Im Vergleich zum Spiel gegen Schreiersgrün gab es wieder unzählige Umstellungen.

Diese Umstellung merkte man besonders in den ersten 5 Minuten. Zunächst wurde in der 3. Minute der Ball über unsere Halbrechte Seite gespielt und nach einigen Stellungsfehlern und etwas zu viel Abstand vom Gegenspieler kam ein Werdaer Angreifer frei zum Schuss. Den konnte AJ noch halten, aber der Ball prallte – getreu dem Motto „Pleiten, Pech und Pannen“ – gegen Robby und von dort Kouba vor die Füße, der aus 5 Metern zur Führung einschob. Nur zwei Minuten später gab es eine ähnliche Situation. Diesmal war Schlewitz zur Stelle und markierte das 2:0. Danach wachten wir langsam auf und fanden über gewonnene Zweikämpfe ins Spiel. Der Lohn war der Ausgleich. Bit vernaschte 20 Meter vorm Werda-Tor seinen Gegenspieler und drosch den Ball zum Anschlusstreffer ins Dreiangel. Jetzt waren wir richtig im Spiel und drückten auf den Ausgleich, doch meist war der letzte Pass zu ungenau oder die Fahne des Assistenten schnellte wegen vermeintlichen Abseitsstellungen hoch. Einige gute Gelegenheiten ergaben sich dennoch. Nach Pass von Baatz traf Bit nur den Außenpfosten. Auch Werda hat Gelegenheiten, doch da war die Abwehr meist noch rechtzeitig auf dem Posten und sonst war AJ zur Stelle. Kurz vor dem Pausenpfiff gab es dann noch eine 100% Chance zum Ausgleich. Ich lief einem Rückpass hinterher und setzte den Torwart unter Druck. Dessen verunglückter Befreiungsschlag landete 20 Meter vorm Tor in den Füßen von Wichti, doch der schloss den Überzahlangriff überhastet ab, statt Bit in besserer Position zu bedienen. Danach war Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit hatten wir zunächst mit dem starken Gegenwind zu kämpfen, doch kamen auch damit immer besser zurecht. Wir versuchten weiter Druck auf Werda aufzubauen, doch auch in Halbzeit zwei fehlte uns oft die nötige Durchschlagskraft. Bubsch hätte nach Pass von Leubi selbst den Abschluss aus 16 Metern suchen müssen, doch er versuchte Bit anzuspielen und der Ball wurde abgefangen. Werda hatte aber auch seine Chancen. Kalan verzog zweimal knapp, einmal klärte Robby Robby in höchster Not und AJ blieb einmal Sieger im Eins-gegen-eins. Trotzdem hatten wir mehr Spielanteile doch auch Leubi scheiterte mit seinem Abschluss. Kurz vor Schluss riskierten wir alles um doch noch zum Ausgleich zu kommen. Diesen Platz nutzte Werda. Nach einer Ecke kam ich gegen Kalan einen Schritt zu spät und er nickte aus 5 Metern zum 3:1 ein. Wir schnürten Werda jetzt förmlich in der eigenen Hälfte ein, doch dafür wurden wir erneut bestraft. In der 89. Minute vollendete Schlewitz per Kopfball zum 4:1 Endstand. Danach war Schluss.

Unterm Strich steht wieder eine Niederlage, auch wenn diese viel zu hoch ausgefallen ist. Den Beginn des Spiels haben wir komplett verpennt und liefen deshalb fast 90 Minuten diesen zwei blöden Gegentoren hinterher. Solche Unachtsamkeiten kann man sich in dieser Liga einfach nicht erlauben. Aufbauen kann man auf der Einstellung, denn die passte und es wurde bis zum Schluss versucht das Spiel noch zu drehen – wenn auch etwas blauäugig. Nächste Woche Sonntag empfangen wir zu Hause Stahlbau Plauen, die heute 2:1 gegen Concordia gewannen. Da müssen jetzt eigentlich schon Punkte her.


Login