Bittere Niederlage gegen Irfersgrün

SV Coschütz – Irfersgrün 2:3 (1:1)

Unsere Aufstellung:

1 – Niemand
 
4 – Dietzsch
2 – Sänger 3 – Scharm
7 – Schmiedl 5 – R. Hübscher
6 – Reinhold 9 – Leubner 8 – Petzold
10 – Wicht 11 – M. Stier

Ersatzspieler:

12 – Gräf

-> 46. für Wicht

13 – Schiek

-> 85. für Leubner

14 – Grau

15 – Keil

20 – Spitzner

Tore:
1:0 Petzold (5.)
1:1 Mengel (22.)
2:1 Schmiedl (11m, 52.)
2:2 Jugel (79.)
2:3 Jugel (11m, 86.)

Bericht:
Gegen Irfersgrün erwartete heute jeder einen Krimi im Abstiegskampf und genau der sollte es auch werden. Leider waren die Vorzeichen diese Woche nach dem Ausfall von Bit nicht gerade besser. Nichtsdestotrotz brachten wir wieder eine schlagkräftige Truppe auf den Platz – zumindest auf dem Papier.

Das Spiel begann für uns auch sehr gut. Wurschti legte vor dem Tor nach links zu Baatz, doch der suchte aus 16m nicht den Abschluss, sondern spielte den Ball erneut quer und Irfersgrün konnte klären. Kurz darauf machte Baatz es besser und schoss einen Abpraller volley aus 16m zur verdienten Führung ins linke Eck. Diese Führung gab uns zwar zunächst Sicherheit, doch Stück für Stück wurde Irfersgrün dominanter, weil wir im Mittelfeld zu weit weg und in der Rückwärtsbewegung zu langsam waren. In dieser Zeit fiel auch der Ausgleich. Der Libero der Gäste schaltete sich plötzlich mit nach vorne ein und kam 25 Metern unbedrängt zum Abschluss. Leider ging der Sonntagsschuss genau in den Winkel. Da war Martin machtlos. Der Ausgleich war zwar überraschend, doch durch die zahlreichen Gelegenheiten der Irfersgüner bis zur Pause, bei denen Martin oft überragend hielt, durchaus verdient.

In der zweiten Halbzeit waren wir zunächst wieder am Drücker. Das sollte sich auch auszahlen. Alex Gräf, der für den angeschlagenen Wichti ins Spiel kam, vernaschte seinen Gegner, drang in den Strafraum ein und wurde dort zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt und Schmie verwandelte den umstrittenen Elfer zur erneuten Führung. Bis zur 60. Minute waren wir am Drücker und Irfersgrün schienen die Kräfte zu verlassen, aber ab dann wendete sich plötzlich das Blatt. Wir machten vorn kaum noch einen Ball fest und wurden von den Gästen am eigenen 16ner eingeschnürt. Wir selbst waren eigentlich nur bei Kontern einigermaßen gefährlich. Irgendwie bettelten wir nach einem Gegentreffer. Der fiel dann auch. Wurschti wurde von Heyn gefoult, doch der sonst gute Schiedsrichter Zimmermann ließ weiter spielen. Einige von uns rechneten mit einem Pfiff und schalteten ab, so dass Jugel kein Problem hatte auszugleichen. Über Muffi hatten wir noch die ein oder andere Konterchance, doch die vergaben wir leichtfertig. Kurz vor Schluss bekamen wir nach einer Ecke den Ball nicht weg und ich brachte ziemlich dämlich Stuckenbrock in unserem Strafraum zu Fall, so dass der Schiedsrichter nur auf Strafstoß entscheiden konnte. Diesen verwandelte Jugel zum 2:3 und Irfersgrün hatte das Spiel gedreht.

Da die Brechstange in den letzten Minuten nicht mehr greifen wollte, haben wir dieses 6 Punkte Spiel letztendlich verdient verloren und damit die rote Laterne inne. Man hat den Eindruck, dass bei einigen Spielern noch nicht angekommen ist, worauf es im Abstiegskampf ankommt – besonders wenn man 2:1 führt. Jetzt haben wir eine Woche spielfrei und dann empfangen wir den RFC zu Hause. Vielleicht schaffen wir dort eine Sensation…

Schreibe einen Kommentar


Login