Lengenfeld reichen sechs Minuten Coschützer Tiefschlaf

Lengenfeld – SV Coschütz 3:2 (0:0)

Unsere Aufstellung:
TOR:
 1 – M. Niemand

ABWEHR:
 5 – S. Keil
 9 – A. Gräf
 17 – C. Sänger

MITTELFELD:
 2 – A. Dietzsch
 10 – M. Wicht
 16 – A. Petzold
 21 – R. Hübscher
 25 – D. Reinhold

STURM:
 7 – A. Schmiedl
 8 – K. Schmidt

Ersatzspieler:
 14 – M. Grau -> 62. für Sänger
 22 – O. Schiek -> 34. für Wicht
 24 – A. Wolf

Tore:
 1:0 M. Mothes (46.)
 2:0 M. Mothes (48.)
 3:0 C. Mothes (51., 11m)
 3:1 K. Schmidt (56.)
 3:2 K. Schmidt (63., 11m)

Bericht:
Nachdem wir letzte Woche unnötig gegen Grünbach verloren hatten, wollten wir heute unbedingt in Lengenfeld gewinnen, um wieder Anschluss an die Nichtabstiegsplätze zu gewinnen. Leider mussten wir auch diese Woche auf etlichen Positionen umstellen.

Das Spiel begann aus unserer Sicht recht gut. Wir waren sofort im Spiel und in den ersten 15 Minuten klar tonangebend. Allerdings wurden gute Möglichkeiten liegengelassen. Baatz war zweimal über links durch, aber der Ball ging jeweils am Tor vorbei. Bit sprang im Strafraum im letzten Moment der Ball vom Fuß und wenn der Ball schon mal aufs Tor kam, war der sichere Lengenfelder Schlussmann zur Stelle. Auf der Gegenseite hatte Behlau eine 100%ige auf dem Fuß, doch auch er verstolperte den Ball. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit gestaltete sich das Spiel ausgeglichener. Wir versuchten durch schnelles Umschalten zu Chancen zu kommen, aber der letzte Pass kam meist nicht an. Lengenfeld war meist nach Standards gefährlich. Somit ging es mit einem 0:0 in die Pause, weil wir in unserer Drangphase keinen Treffer erzielen konnten.

Den Anfang der zweiten Halbzeit verschliefen wir komplett. In der 46. Minute köpfte M. Mothes nach einer Ecke relativ unbedrängt ein. Das hatte sich schon in der 1. Halbzeit angedeutet, denn auch da herrschte nicht wirklich Ordnung in unserem Strafraum. Nur zwei Minuten später verloren wir vor unserem Strafraum leichtfertig den Ball und erneut war M. Mothes zur Stelle und schoss den Ball aus 20 Metern scharf, flach, aber nicht unhaltbar zur 2:0 Führung ins Tor. In der 51. Minute ließen wir unseren Libero im Stich und allein gegen zwei Gegenspieler foulte er seinen Gegenspieler im Strafraum. Den fälligen Elfer versenkte C. Mothes sicher. Nach dieser kollektiven Schlafphase waren wir dann plötzlich wieder wach. In der 56. Minute enteilte Bit der Lengenfelder Abwehr und versenkte zum 3:1. In der 63. Minute verkürzte Bit per Elfer auf 3:2. Vorausgegangen war ein Handspiel von Berger im Strafraum. Nachdem Baatz dann seinen Gegenspieler in unserem Strafraum zu Fall brachte und M. Mothes den fälligen Elfer verschoss, war das Momentum auf unserer Seite. Wir versuchten zu drücken, aber richtig gute Gelegenheiten sprangen nicht mehr heraus. Lengenfeld selbst beschränkte sich jetzt auf die Defensive und brachte das 3:2 über die Zeit.

Am Ende haben wir mal wieder gesehen, dass man sich in dieser Liga einfach keine Fehler erlauben kann, denn diese werden eiskalt bestraft und vermutlich spielen wir gelegentlich einfach zu naiv. Mit dieser erneuten Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten gegen den Abstieg liegen wir abgeschlagen 7 Punkte hinter einem Nichtabstiegsplatz auf dem letzten Rang. Jetzt ist schon fast ein Wunder nötig um den Klassenerhalt noch zu schaffen.

Schreibe einen Kommentar


Login